Die erste moderne Diät – William Bantings Kur gegen Korpulenz in Mitteleuropa

William Banting (1797-1878) – dieser Name steht für die erste moderne Diät, für „low carb“. Bantings 1863 vorgestellte Maßregeln verlangten nicht Nahrungsverzicht und Bewegung, sondern eine begründete Nahrungsauswahl, gezieltes Essen gegen die Korpulenz. Doch die Banting-Kur steht für deutlich mehr: In den 1860er Jahren zerbrachen traditionelle Formen des Fastens, religiöse Rituale wurden zunehmend ersetzt durch wissenschaftlich begründete Interventionen. Diäten waren nicht mehr länger Privatsache, sondern entfalteten in der bürgerlichen Öffentlichkeit eine zuvor unbekannte Breitenwirkung, die nicht zuletzt das Bild der Dicken deutlich veränderte. Der „Bantingismus“ wurde in England rasch eine „craze“, eine Manie, eine modische Massenerscheinung, über die ärztlich häufig geschimpft, über die in den Gazetten couragiert debattiert wurde. Die Banting-Kur war aber auch ein kommerzielles Phänomen: Sie gab jedem ein einfaches Rezept an die Hand, um Ballast abzuwerfen und den eigenen Körper gefälliger zu formen. Neue Dienstleistungen und Diätprodukte dockten sich an den Trend an und zogen daraus Gewinn. Schließlich war die Kur eine offenkundige Demütigung der ärztlichen Profession, denn Banting war ein Laie, kein Wissenschaftler. Doch diese Demütigung setzte weitere physiologische Forschung in Gang, um die Gesetze der Stoffumsetzung seriös zu begründen und die Körpermaschinerie dann wissenschaftlich in Balance und im Gewicht zu halten. Weitere, andere Diäten waren die Folge. Die Banting-Kur entstand im Zentralort der damaligen Welt, in London. Sie fand Widerhall erst in Großbritannien, dann in den USA. Es folgte Kontinentaleuropa, vorrangig Österreich, und nach etwa einem Jahr auch die Länder des späteren Deutschen Reichs. Auf letztere werden wir uns konzentrieren.

Vom Fasten zu Diäten

Die Banting-Kur war ein Übergangsphänomen. Sie stand am Ende diätetischer Regime, die noch auf antikem Wissen gründeten. Korpulenz war demnach Ausdruck eines aus der Balance geworfenen Körpers und Lebens. Heutige Kriterien, etwa der Verweis auf allgemein gültige Normalgewichte, auf kausal mit der Körperfülle erklärbare Krankheitsbilder oder aber füglich akzeptierte Schönheitsideale traten demgegenüber zurück. Fette Bäuche, so hieß es im späten 18. Jahrhundert, seien der „Denkzettel […], welche die Natur denen anhinge, die sich an ihr versündiget hätten“ (Fettigkeit, in: Johann Georg Krünitz, Oekonomische Encyklopädie, T. 12, Berlin 1786, 675-687, hier 677). Den Naturforschern und Medizinern war klar, dass sie mit zu viel Nahrung verbunden waren, gab es doch augenfällig eine zu große Anhäufung von Ölen und Fetten unter der Haut. Diese führten sie jedoch auf überflüssige Nahrungssäfte zurück, die durch das Blut nicht abtransportiert werden konnten. Die Therapie der Korpulenz bestand demnach nicht im Essen bzw. Nicht-Essen bestimmter Nahrungsstoffe, sondern im Verzehr von Nahrung und Speisen nicht anderen Gehaltes, sondern anderer Qualität. Gleich wichtig war die Mobilisierung der Selbstheilungskräfte: Die offenbar zu schlaffen Zellen sollten durch kalte Bäder wieder aktiviert werden, „Leibesbewegung“ war durch trockenes Reiben der Haut zu ergänzen. Dabei konnte Seife helfen, ebenso vermehrte Exkretionen (Malcolm Flemying, Auszug aus einer Abhandlung von der Natur, den Ursachen und der Kur der Feistigkeit, Bremisches Magazin zur Ausbreitung der Wissenschaften, Künste und Tugend 6, 1762/63, 315-322). Diätetische Ratschläge kreisten um weiche, flüssige und sehr nahrhafte Speisen, etwa Kraftsuppen, weiches Fleisch, Milch- und Mehlspeisen, starkes Bier und Fette. Dennoch ging es weniger um anderes Essen als vielmehr um ein anderes Leben (Handbuch zum Nutzen & Vergnügen des Bürgerstandes, Wien 1795, 109-113). Die ruhige Lebensart und die vermeintliche Schläfrigkeit, ja Unempfindlichkeit des Phlegmatikers machten Korpulenz auch zu einer Typfrage.

01_Duesseldorfer Monatshefte_05_1852_p134_Uebergewicht_Buergertum_Materielles_Koerper

Ein fröhlicher und gutmütiger Dicker (Düsseldorfer Monatshefte 5, 1852, 134)

Korpulenz war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts keine klar umrissene Krankheit, sondern eher ein Unpässlichkeit, die nur selten zu einer „Untauglichkeit zu allen Geschäften“ (Carl von Linné, Auserlesene Abhandlungen aus der Naturgeschichte, Physik und Arzneywissenschaft, Bd. 2, Leipzig 1777, 254) führte. Der Begriff war noch eine Raummetapher, korpulente Bücher waren dicke Wälzer. Korpulenz war angesiedelt im neutralen Feld zwischen Gesundheit und Krankheit. Sie konnte durchaus als „das Gepräge vorzüglich gelungener Ernährung“ (Anton Friedrich Fischer, Prüfende Blicke auf das Embonpoint der Männer und Frauen, Nürnberg 1832, 1) gelten. Mediziner waren noch der Ansicht, dass „ein mäßiger Grad von Wohlbeleibtheit dem Manne zur Zierde gereicht, und daß ein mittlerer Grad von Embonpoint den jüngeren und älteren, unvermählten und vermählten Damen zu großer Reizerhöhung dient“ (ebd., 2-3). Im Falle wirklich krankhafter Korpulenz wurde Mischkost ohne Übermaß empfohlen, zudem Kräuter-, Obst- und Gemüseextrakte sowie Heilwasser, um die Mischungsverhältnisse des Blutes zu verändern und den Abfluss der Nahrungsstoffe zu erleichtern. Allerdings versuchten frühe Naturheilkundler auch striktere Maßregeln. Am bekanntesten wurde die kombinierte Wasser- und Hungerkur von Johann Schroth (1798-1856). Erstere sollte „die fetten, zähen, festsitzenden alten Verschleimungen und unreinen Stoffe“ (Die letzte Zuflucht oder der Naturarzt Johann Schroth und dessen Heilmethode, Breslau 1844, 7) als eigentlichen Krankheitsherd auflösen, letztere durch eine individualisierte Enthaltsamkeit von Flüssigkeiten und einer vornehmlich aus Brötchen, Breien sowie gekochtem Obst und Gemüse bestehenden Kost die Heilung unterstützen.

02_Duesseldorfer Monatshefte_03_1850_p108_Arzt-Patient_Koerper_Alter_Buergertum

Ärztliche Kunst im Kampf gegen die Korpulenz (Düsseldorfer Monatshefte 3, 1850, 108)

All dies änderte sich seit den 1830er und 1840er Jahren durch die sich etablierende, in den Folgejahrzehnten auch die Medizin durchdringende Stoffwechselphysiologie (vgl. Uwe Spiekermann, Künstliche Kost. Ernährung in Deutschland, 1840 bis heute, Göttingen 2018, 32-37). Diese in deutschen Landen insbesondere vom Chemiker Justus Liebig (1803-1873) propagierte neue Lehre reduzierte Nahrungsmittel auf chemisch klar definierte Stoffe, die dann die Körpermaschinerie nährten und in Gang hielten. Korpulenz mutierte zu einem Rechenexempel. Weniger Stoffe und/oder deren vermehrte Verbrennung durch körperliche Anstrengung wurden dadurch zu Königswegen gegen die Korpulenz. Der französische Mediziner Jean-Francois Dancel propagierte schon lange vor Banting eine physiologisch begründete Diät mit möglichst wenig fett- und kohlenhydrathaltigen Nahrungsmitteln und viel Fleisch (Préceptes fondés sur la chimie organique pour diminuer l’embonpoint, 2. Aufl., Paris 1850, 111-128). Eine Breitenwirkung erzielte er damit jedoch nicht; auch eine deutsche Übersetzung seiner Vorschläge verebbte abseits der medizinischen Profession. Die Banting-Kur änderte dies.

03_Karlsruher Zeitung_1852_12_11_Nr293_p4_Darcel_1850_p3_Korpulenz_Diaet

Eiweißernährung macht nicht fett, wohl aber Fett und Kohlehydrate – Jean-Francois Dancels Broschüre für eine rationelle Diät nach Liebig (Karlsruher Zeitung 1852, Nr. 293 v. 11. Dezember, 4 (l.); Dancel, 1850, 3)

William Bantings „Letter on Corpulence“

Wilhelm Banting war ein wohlhabender Beerdigungsunternehmer in London. Anfang der 1860er Jahre hatte er sich bereits aus dem Familienunternehmen zurückgezogen, organisierte aber weiterhin Begräbnisse hochrangiger Persönlichkeiten, etwa des früheren britischen Premierministers Lord Palmerston (1784-1865) (Die Todtenfeier für Palmerston, Neue Freie Presse 1865, Nr. 421 v. 30. Oktober, 2). Obwohl Dienstleister für höchste und allerhöchste Kreise, ist von Bantings Leben nur wenig bekannt (vgl. A Virtual History Tour Of William Banting – YouTube). So wichtig und finanziell lukrativ repräsentative Beerdigungen im viktorianischen Zeitalter auch waren, „Undertaker“ blieben etablierte Außenseiter (Paul S. Fritz, The Undertaking Trade in England. Its Origins and early Development 1660-1830, Eighteenth-Century Studies 28, 1994/95, 241-253; Trevor May, The Victorian Undertaker, Bloomington 2008).

Bantings Brief erschien 1863 im Anschluss an seine eigene erfolgreiche Diät (William Banting, Letter on Corpulence, 3. Aufl., London 1864). Erfahrungsberichte galten jedoch nicht als wissenschaftliche Abhandlungen, die durchaus üblichen Fallgeschichten dienten Ärzten gemeinhin als Zierkranz eigener Untersuchungen. Banting hatte nicht studiert, war nicht Teil der ärztlichen Kreise, pflegte keine Fachsprache oder gar einen latinisierten Duktus. Er kokettierte kurz mit einem Bericht in „The Lancet“, dem führenden britischen medizinischen Fachjournal, nahm davon aber Abstand. Als im April 1863 ein populär gehaltener Artikel über die Ursachen der Korpulenz in einer vornehmlich literarisch ausgerichteten Zeitschrift erschienen war (Corpulence, Cornhill Magazine 7, 1863, 457-468), wollte er erst einen ergänzenden Brief an die Herausgeber schicken, publizierte diesen jedoch im Mai in erweiterter Form als Privatdruck. Es handelt sich um eine Leidens- und Erlösungsgeschichte, um denen zu helfen, die wie er unter Korpulenz litten.

04_Kladderadatsch_18_1865_05_21_p092_Banting_Korpulenz_Diaet

Bantings vergebliche Bemühungen, Gewicht zu verlieren (Kladderadatsch 18, 1865, 92)

Der Brief war kurz, gedruckt nicht länger als 19 kleine Seiten. Banting schilderte darin erst einmal seinem Kampf gegen den „Parasiten“ Übergewicht. Er sei stets aktiv gewesen, ein fleißiger, ordnungsliebender Mensch. Dennoch habe er ab Mitte 30 kontinuierlich zugenommen. Die Korpulenz war für ihn anfangs keine Krankheit, sondern eher eine Unpässlichkeit, die sein geselliges Leben einengte. Er nahm den Kampf gegen die Pfunde auf, verbündete sich dabei im Laufe der Jahre mit mehr als zwanzig Ärzten, darunter einschlägige Autoritäten. Sie gaben allgemeine Ratschläge, verstanden Korpulenz aber eher als eine Begleiterscheinung des Alterns. Banting haderte damit, nahm türkische Bäder, trieb Sport und Gymnastik, wollte den „Parasiten” so verdammen: „I have tried sea air and bathing in various localities; taken gallons of physic and liquor potassae; riding on horseback“ (Banting, 1864, 12). Mit jeder körperlichen Anstrengung wuchs aber nicht nur seine Kraft, sondern auch sein Appetit, so dass er letztlich weiter zunahm. Hungerkuren folgten, der Ausschluss fettreicher Lebensmittel, die Suche nach den das Übergewicht verursachenden Nahrungskomponenten; doch alles vergebens.

Bantings Brief lebt von der Spannung zwischen seiner mit einfachen Worten beschriebenen Hilflosigkeit und seinem ungebrochenen Willen, gegenüber dem „Parasiten“ zu obsiegen. In wenigen Sätzen beschrieb er die kleinen bohrenden Schmähungen und Hänseleien in der Öffentlichkeit, ausgesprochen von einfachen Arbeitern und Dienstboten gegenüber ihm, dem bürgerlichen Fettwanst. Scham bemächtigte sich seiner als er kaum mehr in der Lage war, seine Füße zu sehen, seine Schuhe zu schnüren. Banting musste schließlich Treppen rückwärts steigen, trugen seine Beine doch kaum mehr den feisten Körper. Ein Nabelbruch kam hinzu, weitere Beschwerden. Als Folge konsultierte er Spezialisten für ganz andere Krankheiten, darunter den Londoner Ohrenarzt William Harvey (1806-1876), dessen Name nicht im Brief erwähnt wurde, dem Banting aber nach Rückfragen das Verdienst zuwies, ihn auf eine neuartige Diät gesetzt zu haben.

05_Kladderadatsch_18_1865_05_21_p093_Banting_Korpulenz_Gewicht_Bauch_Fueße_Kutsche

Leiden an der Korpulenz (Kladderadatsch 18, 1865, 93)

Diese Diät erschien Banting erst einmal paradox, denn sie erlaubte ihm kulinarische Fülle: „I was advised to abstain as much as possible were:—Bread, butter, milk, sugar, beer, and potatoes, which had been the main (and, I thought, innocent) elements of my existence“ (Banting, 1864, 17). Ansonsten aber durfte er schwelgen und unterstrich dies mit einem kaum eine Seite langem Speisezettel. Mageres Fleisch und Fisch standen nun im Mittelpunkt, Obst und Gemüse, hinzu kamen Weine, nicht aber Champagner. Tee und einige Biskuits zwischen den Hauptmahlzeiten, abends noch einen Grog oder einen Sherry. Banting griff getreulich zu – und er nahm stetig ab, fast ein Viertel seines Gewichtes.

06_Science News-Letter_13_1928_p407_Banting_Gewicht_Schaubild

Linie in ein unbelastetes Leben: William Bantings Gewicht während seiner Diät 1862-1863 (The Science News-Letter 13, 1928, 407)

Er konnte sich nicht recht erklären warum. Doch ebenso wie ein Pferd nicht an sich nährende Bohnen, sondern Heu und Gras fressen solle, so habe seine Diät die ihm nicht zuträglichen Lebensmittel erfolgreich ausgeschlossen. Seine Tafel sei nun besser als zuvor, er aß mehr und mit Genuss. Als Leser teilt man die Freude Bantings an seinem neuen leichteren Leben, mit normalem Treppensteigen, besserem Seh- und Hörsinn, verbessertem Gesamtbefinden und eigenständiger Lebensgestaltung. Sein Brief schloss mit der Hoffnung, dass es anderen Leidensgenossen ebenso ergehen möge. Die Diät müsse gewiss stets ein wenig anders gestaltet werden, doch ihre Essenz, der Ausschluss von stärke- und fetthaltigen Lebensmitteln, sei allen Korpulenten anzuraten.

Banting verteilte die 1000 Exemplare seines Privatdruckes ab Mai 1863 kostenlos an Bekannte, an Ärzte, auch an Multiplikatoren. Aufgrund der beträchtlichen Resonanz schob er 1863 nochmals 1500 Broschüren nach. Die Druckkosten waren mit drei Pence gering, doch der Vertrieb und vor allem die sich anschließende Privatkorrespondenz teuer und zeitaufwändig. 1864 übertrug er daher die Vertriebsrechte an den Londoner Verlag Harrison. Die 1864 erschienene dritte Auflage 1864 betrug 50.000 Exemplare, den damit erzielten Gewinn spendete der Autor (The Bookseller 76, 1864, 239). 1869 folgte schließlich eine vierte Auflage, 13.000 Broschüren, jede für einen Schilling. Auch diese Tantiemen spendete Banting für soziale Zwecke (A „Banting“ Convalescent Institution, The Lancet 93, 1869, 833). Schon 1864 erschien eine US-amerikanische Ausgabe. Der Text des „Letter on Corpulence“ blieb während der ersten drei Auflagen praktisch identisch, während Vorwort und Anhang zunehmend umfangreicher wurden. Die vierte Auflage war dann deutlich korpulenter, da Banting und sein Arzt William Harvey auf Rückfragen und öffentliche Kritik eingingen (Jaime M. Miller, „Do you Bant?“ William Banting and Bantingism. A Cultural History of a Victorian Anti-Fat Aesthetic, Phil. Diss. Norfolk, VA 2014, 91). Banting tat also einiges, um seinen Erfahrungsbericht zu verbreiten. Zum Bestseller und einer in der gesamten westlichen Welt diskutierten Diätkur wurde er jedoch erst durch die kontroverse Diskussion in der bürgerlichen Öffentlichkeit.

Der Widerhall in Großbritannien und den USA

Bantings „Letter on Corpulence“ führte zu einer breiten innerwissenschaftlichen und öffentlichen Debatte, die dann in den sog. „Bantingism“ mündete, also einer breit gefächerten, teils obsessiven Diätbewegung mit beträchtlichem Widerhall in der Populär- und Konsumkultur (detailliert und oberflächlich zugleich hierzu Miller, 2014). Da es in diesem Artikel um die Bedeutung der Banting-Kur in Mitteleuropa geht, sind nur Kernpunkte der britischen und auch US-amerikanischen Geschehnisse hervorzuheben, denn sie bildeten eine Folie für die Rezeption Bantings auf dem Kontinent.

07_Punch_46_1864_p200_Banting_Koerper_Korpulenz

Der Korpulente im Mittelpunkt öffentlicher Aufmerksamkeit (Punch 46, 1864, 200)

Vier Aspekte sind hervorzuheben: Erstens war Bantings „Letter on Corpulence“ für die meisten Ärzte ein Ärgernis. Apodiktisch hieß es: „The professional literature about corpulence is tolerably complete“ (Bantingism, The Lancet 83, 1864, 520). Banting ignoriere und überdecke mit seinem Vorpreschen die bisherige medizinische Forschung: „There was nothing new in the statements made by Mr. Banting, nothing that was not previously well known to physiologists“ (Edinburgh Medical Journal 11, 1865, 826). Verwiesen wurde auf den eingangs schon zitierten Malcolm Flemyng (1700-1764), häufiger noch auf den Mediziner William Wadd (1776-1829). Dieser Mann von Stand und Profession hatte, ähnlich wie Banting, seine Lebens- und Leidensgeschichte in Form eines Briefes präsentiert (Cursory Remarks on Corpulence, London 1810). Justus Liebig wurde mehrfach erwähnt, insbesondere aber der oben schon vorgestellte Jean-Francois Dancel. Dessen 1854 veröffentlichtes Werk wurde 1864 als „an act of justice“ ins Englische übersetzt und enthielt in der Tat ein langes Literaturverzeichnis (Obesity, Or Excessive Corpulence, Toronto 1864, iii resp. 116-127). 1863 veröffentlichte er ein weiteres französisches Buch über Ursachen und Behandlung der Korpulenz (Traité théorique et pratique de l’Obésité, Paris 1863). Festzuhalten aber ist, dass dieses Spezialistenwissen auch bei den von Banting herangezogenen „Autoritäten“ kaum präsent war. Die Mehrzahl der Ärzte spann noch Ideen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts weiter, während Bantings Kur Ausdruck der Leistungsfähigkeit just der neuen Stoffwechselphysiologie war (Bantingism, The Lancet 84, 1864, 493-494).

Zweitens initiierte Bantings Brief eine kontroverse Debatte über die Bedeutung von Laien und Öffentlichkeit für Wissenschaft und die medizinischen Professionen. Die Ärzte hoben sofort das wirkende Prinzip der Kur hervor, nämlich “excluding ‘starch and saccharine matter as much as possible’” (Corporation Reform, Punch 45, 1863, 195). Als Laie habe Banting dies natürlich nicht wissen können, indes, sein Brief offenbare mögliche Wohltaten der Wissenschaft für das Alltagsleben (The Search after Health, The Saturday Review 16, 1863, 721-722, hier 721). Banting sei allerdings nicht der eigentlichen Anreger der Kur, die intellektuelle Urheberschaft liege vielmehr beim Fachkollegen William Harvey (A Cure for Corpulence, British Medical Journal 1, 1864, 99-100; John Harvey, Bantingism, The Lancet 83, 1864, 571). Der Brief des Beerdigungsunternehmers sei anmaßend gewesen, “blowing the trumpet of the medical man” (Bantingism, 1864) nicht statthaft. In den USA war die einschlägige Kritik noch strikter, denn Korpulenz war dort recht selten, Selbstmedikation ein stetes Ärgernis (Bantingism, The Boston Medical and Surgical Journal 71, 1864, 183-186, hier 185). Zudem kritisierte man insbesondere in Neuengland den überbürdenden Alkoholkonsum Bantings (Bantingism and Stimulants, The Boston Medical and Surgical Journal 71, 1864, 227-228). Für die Ärzte glich die von Banting ausgelöste Bewegung einer Springflut, der sie nicht Herr werden konnten, der sie aber ausgeliefert waren: “It is the single case which the public always does jump at, without regard to general principles or consequences” (Bantingism, The Boston Medical and Surgical Journal 71, 1864, 183-186, hier 185). Die Masse sei gefährlich, nicht lenkbar, könne nicht gebremst werden. So dachte eine Elite, die sich kaum erklären konnte und brauchte.

Diese Kritik entsprang drittens einem rasch stärker werdenden Risikodiskurs, war die Diät doch mit gesundheitlichen Gefahren verbunden (Bantingism, The Lancet 84, 1864, 387-388). Vorsicht sei geboten, denn aufgrund der Erfahrungen mit Jockeys wusste man, dass eine „low carb“-Diät nur bis zu einer gewissen Grenze fortgeführt werden dürfe (A few Words concerning Bantingism, Edinburgh Medical Journal 10, 1864, 288-289). Von Einseitigkeiten wie der Banting-Kur sei generell abzuraten, moderate Mischkost zu empfehlen. Einseitiger Fleischkonsum könne Krankheiten hervorrufen, die individuelle Konstitution sei bei jeder Diät zu beachten (Charles Munde, A few Words on Bantingism and Obesity, The Boston Medical and Surgical Journal 72, 1865, 457-460). Damit verbunden waren auch Warnungen vor der neuen Stoffwechselphysiologie und ihres materiellen Reduktionismus. Man möge stofflich richtig düngen, möge Tiere gezielt füttern, aber: “Men are not pigs, to be estimated entirely by the standard of weight”. Die Banting-Kur, “possibly well adapted for the training of a brutal gladiator, is in every respect unfitting for the nutriment of a reasonable Christian” (Banting on Corpulence, The Living Age 83, 1864, 553-561, hier 554). Dennoch führten die wissenschaftlichen und öffentlichen Debatten zu einem vorwärtsgerichteten Konsens. Bantings Erfolg zeige, wie wichtig klare und einfache Vorgaben, wie bedeutsam eine verständlichere Sprache für die Verbreitung und Akzeptanz von Wissenschaft sei. Diese “episode has shown how willing the public is to be taught, and has proved how desirable it is that its teachers should be thoroughly informed men” (Edinburgh Medical Journal 11, 1865, 826).

08_Punch_47_1864_p142_Koerper_Banting_Korpulenz

Dicke im Banne der möglichen Kur (Punch 47, 1864, 142)

Diese drei Aspekte – Ignoranz der bisherigen Erforschung der Korpulenz, Anmaßung eines Laien, Unterschätzung von Gesundheitsrisiken – beeinflussten ähnlich gelagerte Debatten auf dem europäischen Kontinent. Noch stärker war viertens jedoch die Strahlkraft der englischen Populärkultur. Der Bruch mit tradierten Formen des Fastens erfolgte weniger bei vielfach zögerlichen, teils unkundigen Medizinern. Er erfolgte durch die Betroffenen selbst, eingebettet in einer bürgerlich-liberalen Medienlandschaft und Konsumkultur. Die Bandbreite der einschlägigen Graphiken, Gedichte, Geschichten, Lieder und Sketche ist wahrlich beeindruckend. Sie oszillierten gemeinhin zwischen dem vollen, prallen Leben und der Gefahr von Siechtum und Tod. Die Karikaturzeitschriften füllten sich rasch mit Zeichnungen von Dicken in allen Lebenslagen. Korpulente galten als plump und bedauernswert, die dank der Banting-Kur eine zweite Chance erhielten, mochten sie diese auch erst einmal nicht sehen. Anfang 1864 ergötzte man sich noch vielfach am Grundparadoxon der Banting-Kur, nämlich einer Gourmetdiät, durch die man abspecken konnte: “Take a fresh lease of life, and commence a new era, / Mr. Banting’s advice makes one long to begin— / ‘Drink claret and sherry, good grog, and Madeira, / Take four meals a day and—grow gracefully thin’” (The Banting Code, Punch 46, 1864, 115). Zunehmend aber wurde in Frage gestellt, ob die Bekämpfung der Korpulenz zu einem guten und gesunden Leben führen würde. Beispiel hierfür war ein Modetanz, dessen schlichte Zeilen von einem Dirigenten kündeten, der durch die Kur zunehmend schmaler wurde, bis von ihm lediglich ein dünner bedauernswerter Rest übrig war (Saturday Review 18, 1864, 1058; C.H.R. Marriott, The Banting Quadrille, London 1864, 7-8, 12-13).

09_Marriott_1864_p01_Banting_Koerper_Korpulenz_Dirigent

Vor und nach der Banting-Kur (Marriott, 1864, 1)

Ähnlich klangen die Abschiedsverse auf einen ehedem korpulenten Gastwirt, der eine Banting-Kur begann, doch erst im Tod davon lassen konnte: “So rapidly was he reduced / That though some people think / That fat is always sure to swim, / He soon began to sink” (The Doleful Ballad of Billy Bulky. Dedicated to Mr. Banting, Fun 7, 1864, Ausg. v. 29. Oktober, 61). Solcher Schabernack lag bei der Kur eines Beerdigungsunternehmers nahe, schwarzer Humor feierte fleißige Urstände. Lächelnd, doch mit Sinn für die Bedeutung des wohlbeleibten Körpers als Marker von Prosperität und Besitz, wurde der Verlust der Fülle kommentiert. „Oh, why was I so jolly green / Extremes to go in Banting! / I’m fleshless now as any rat, / I scarcely knew what I was at, / I feel I was a fool, that’s flat; / I really must regain my fat” ([Howard Paul], Banting, Fun 7, 1864, Christmas-Number, 14). In diesem Falle verlor ein Ehemann erst sein Fett und dann seine Frau. Parallel wurde die neue Kur oft zu Grotesken verdichtet: Eine neu gegründete Banting Restaurant AG kredenzte ihren Gästen demgemäß erlesene Fleischspeisen fast ohne Fett und Kohlenhydrate. Chemiker und Professoren der Gastronomie erforschten in ihrem Dienste neue schmackhafte Speisen im Mikrokosmos des Erlaubten (The Banting Restaurant Joint Stock Company (Limited), Punch 47, 1864, 143). Banting war 1864 immer für einen Lacher gut, doch die Kur galt zunehmend als exzentrische Abirrung eigenartiger Charaktere. Der Neujahrswunsch der Karikaturzeitschrift Punch war daher eindeutig: “Now let the sports begin for which you ‘re panting, / Laugh and grow fat, and bother Mr. Banting!” (Punch 47, 1864, 267).

Die Rezeption in Mitteleuropa

Die Rezeption der Banting-Kur in Mitteleuropa verlief zeitversetzt: Die französische und die österreichische Öffentlichkeit setzten sich schon 1863/64 mit der Diät und ihren Auswüchsen auseinander. Auch in deutschen Landen gab es damals erste Berichte. 1864 erschienen zunehmend medizinische Rezensionen, die öffentliche Debatte setzte aber erst nach der Übersetzung und Kommentierung des „Letter on Corpulence“ ein. Ihren Höhepunkt erreichte sie 1865/66, also mit beträchtlicher Zeitverzögerung. Der Transfer mündete dennoch in eine kurzzeitige „Banting-Manie“, die mit dem „Deutschen Krieg“ im Sommer endete.

Anfangs, 1863, galt Bantings Kur schlicht als ein Witz. Im mährischen Brünn spottete man, dass man diese „Heilmethode“ auf den Wiener Finanzplan anwenden solle, um diesen mager zu machen (Mährischer Correspondent 1863, Nr. 139 v. 20. Juni, 4). Die Diät galt als Spleen der höheren englischen Gesellschaft (Ebd., Nr. 199 v. 1. September, 4). Bissige Kommentare über zu üppige Schauspielerinnen forderten Bühnenrückzug oder Banting-Kur – und der Bürger schmunzelte, mochte er auch nicht im Detail informiert gewesen sein (Ebd., Nr. 213 v. 19. September, 4).

Die 1864 einsetzende Rezeption von William Bantings „Letter on Corpulence“ in deutschen Landen erfolgte nicht direkt. Sie war unmittelbar verknüpft mit dessen Übersetzung, Kommentierung, Modifikation und Erklärung durch den Hallenser Mediziner Julius Vogel (1814-1880). Seine im Juni 1864 veröffentlichte Broschüre „Korpulenz. Ihre Ursachen, Verhütung und Heilung durch einfache diätetische Mittel. Mit Benutzung der Erfahrungen von William Banting“ sollte ein Bestseller werden, der auch das Wortfeld des Übergewichtes neu umriss: Zuvor übliche Begriffe wie Feistigkeit, Beleibtheit, Fettsucht, Fettleibigkeit, Embonpoint, Dicke oder Wohlbeleibtheit verloren seither an Bedeutung. Vogel hatte in München promoviert, in Göttingen habilitiert, war seit 1846 Ordinarius für Heilkunde in Gießen, ab 1855 in Halle/S. Er trat vor allem als Anatom und Pathologe hervor, war dabei Grenzgänger auch hin zur Physiologie (Vogel, Julius, in: Biographisches Lexicon hervorragender Ärzte, hg. v. J[ulius] Pagel, Bd. 6, Wien/Leipzig 1884, 193).

10_Wikipedia_Vogel_1864_p01_Julius-Vogel_Mediziner_Broschuere_Korpulenz

Julius Vogel und das Titelblatt seines Erfolgsbuches (Wikipedia (l.))

Vogel war sich des Risikos bewusst, ein populäres, nicht vorrangig an die Herren Kollegen gerichtetes „Schriftchen“ (Vogel, 1864, X) von etwas mehr als siebzig Seiten zu veröffentlichen. Eine allgemeinfassliche Darstellung sei jedoch nicht nur durch Bantings Vorlage angeraten, sondern dürfte, so der Autor, dazu beitragen, „der gerade unter dem gebildeten Theile des Publikums leider immer mehr überhand nehmenden Neigung: mit Umgehung der Aerzte, den Rath von Quacksalbern und Charlatanen zu befolgen, sowie allerlei in den Zeitungen angepriesenen Mittel zu gebrauchen, durch eine Belehrung über die daraus zu befürchtenden Nachtheile entgegenzuwirken“ (ebd., XI). Vogel griff damit die angelsächsische Debatte auf, knüpfte aber auch an populärere Schriften wie Justus Liebigs „Chemische Briefe“ oder Julius Adolf Stöckhardts (1809-1886) „Chemische Feldpredigten“ an, die Agrikulturchemie und Stoffwechsellehre in der deutschen Öffentlichkeit etablierten halfen.

Missbilligungen Vogels ließen nicht auf sich warten. In Wien kritisierte man seinen Verweis auf Liebig als typisch teutsche Anmaßung, den deutschen Ursprung allen Fortschritts nachweisen zu wollen (Die Mageren und die Dicken, Neues Fremden-Blatt 1865, Nr. 8 v. 23. Mai, 4), während man in London diesem durchaus beipflichtete (Bantingism abroad, British Medical Journal 1, 1865, Nr. 211, 42-43, hier 43). In bayerischen Fachzeitschriften glaubte man an die Rotation der verstorbenen Häupter der Hallenser medizinischen Fakultät in ihren Gräbern, voll Scham ob des Abstiegs eines Wissenschaftlers in die Lebens- und Leidenswelt eines Laien (Rez. v. Vogel, Corpulenz, 81865, Ärztliches Intelligenzblatt 13, 1866, 136-138, hier 138). Auch eine führende pharmazeutische Zeitschrift schäumte ob der vermeintlichen Weihe des Bantingschwindels, der „nun an allen ölwassersüchtigen Deutschen bereits gründlich ausprobirt sein muss“ (Ein deutscher Professor der Heilkunde und der Bantingschwindel, Pharmaceutische Centralhalle für Deutschland 7, 1866, 141-143, hier 141). Kaum verwunderlich, dass selbst in neueren biographischen Arbeiten die Broschüre Vogels unerwähnt blieb (Johannes Büttner, Gießener Schüler Justus von Liebigs mit späteren Tätigkeiten in der Medizin, Gießener Universitätsblätter 34/35, 2001, 35-48, hier 37-38). Aus heutiger Sicht war Vogel einer der vielen Wissenschaftspopularisierer, die nicht nur in der Profession Pionierarbeit leisteten, sondern auch den Unterbau für die zeitweilig weltweit führende Stellung der deutschen Wissenschaft schufen.

Dass die Debatten über die Banting-Kur im deutschen Sprachraum faktisch Debatten über Vogel und Banting waren, lag vor allen an zwei Punkten. Erstens erklärte Vogel die Funktionsweise der Kur in einer bis heute fesselnden Darstellung der Stoffwechsellehre und ihrer Unschärfen. Zweitens übersetzte er nicht nur rein wörtlich, sondern stellte in einer Fußnote Bantings Speisezettel eine gleichsam deutsche Version an die Seite. Dies war die mundgerechte Anleitung für die nun einsetzende Diät-Praxis: Bantings Tee wurde von Vogel durch möglichst schwarzen Kaffee ersetzt. Brot war in engen Grenzen erlaubt, doch beim Frühstück sollte auf Kuchen oder Butter möglichst verzichtet werden, nicht aber auf Eier, kaltes Fleisch oder aber rohen Schinken. Auf das zweite Frühstück solle man nur wenig Wert legen. Mittags empfahl Vogel eine Fleischbrühsuppe möglichst ohne Einlagen, fettarmes Gemüse und Kompott, erlaubte auch wenige Salzkartoffeln und etwas Brot. Nachmittags sei wieder Kaffee-, nicht aber Kuchenzeit, ehe man abends den Tag mit etwas Fleischbrühsuppe oder Tee, mit Salat, kaltem Fleisch, Schinken, Eiern und ein wenig Brot abrunden könne. Als Getränk und Seelentröster durften Wein, aber auch Apfelwein getrunken werden. Vergleicht man Vogels Speisezettel mit dem Bantings, so war ersterer einfacher und preiswerter, zielte auf einen bürgerlichen Tisch, erinnerte an leichte Kost in Sanatorien. Physiologisch waren sie austauschbar, enthielten beide – im Gegensatz zu späteren rigideren „low carb“-Diäten – moderate Fett- und Kohlenhydratmengen. Dies diente der Abfederung einer zu einseitigen Kost und erlaubte, wie Bantings Gewichtskurve unterstrich, eine stetige, sich über längere Zeit hinziehende Abnahme.

11_Wikipedia_Fliegende Blaetter_42_1865_p070_William-Banting_Englaender_Nationale-Stereotype_Korpulenz

William Banting und eine deutsche Imagination eines Engländers (Wikipedia.de (l.); Fliegende Blätter 42, 1865, 70)

William Banting mutierte 1864/65 zu einer in Mitteleuropa bestens bekannten Persönlichkeit, galt als „Wohlthäter der überfütterten Menschheit“ (Ein System der Entfettung, Fränkische Zeitung 1864, Nr. 271 v. 15. November, 2). Überrascht nahm man seine steile Karriere zur Kenntnis: „Kaum gelangte je ein einfacher Mann so schnell zu ausgebreitetem Ruf als Mr. William Banting zu London“ (Neue Würzburger Zeitung 1865, Nr. 29/30 v. 20. Januar, 1-2, hier 1). Angesichts nur dürrer Kenntnisse über seine Biographie reicherten Journalisten seine Lebensgeschichte beherzt an, machten ihn so zu einer populären Figur (Wie William Banting auf seine Methode kam, Waldheims Illustrirte Zeitung 1866, H. 17, 66). Dabei spielte sein Beruf eine wichtige Rolle, fehlte es doch nicht an Bonmots über Diät und Sterben. Da viele Journalisten aus medizinischen Rezensionen abschrieben, mischten sich jedoch auch negative Stimmen in den breiten Chor des Lobes: „Wissenschaftliche Bildung hat er keine. Sein oftgenanntes Schriftchen ist ganz crüde in Form und Inhalt“ (Neue Freie Presse 1865, Nr. 141 v. 20. Januar, 5).

Vereinzelte Berichte beschworen schon vor dem Erscheinen der Vogelschen Broschüre die offenkundigen Erfolge der neuen Diät (Ueber Wohlbeleibtheit, Leipziger Tageblatt und Anzeiger 1864, Nr. 125 v. 4. Mai, 2521). In Mitteleuropa war man stärker als in Großbritannien mit Hungerkuren vertraut, war religiöses Fasten verbreiteter. Entsprechend freudig nahm man zur Kenntnis, dass man gut essend abnehmen konnte (Bayerische Zeitung 1864, Nr. 258/259 v. 19. September, 879). Bantings Leidensgeschichte berührte, die Kur – ein Begriff der (ähnlich wie „Banting-System“) erst 1864 im deutschen Sprachraum aufkam – gaben jedem Dicken ein schicksalswendendes Mittel in die Hand. Der Erfolg war handgreiflich, keine theoretische Spielerei, sondern praktische Tatsache (Diät gegen Fettleibigkeit, Passauer Blätter für Unterhaltung und Belehrung 1865, Nr. 27 v. 9. Juli, 215-216, hier 216). Es ist wahrscheinlich, dass der „Knalleffekt“ (Die Fettleibigkeit und die sogenannte Banting’sche Kur, Der Bayerische Landbote 1865, Nr. 40 v. 9. Februar, 157-158, hier 157) der neuen Diät in Norddeutschland eher vernommen wurde als im Süden. Doch da man dort – von wenigen Ausnahmen abgesehen – bis heute mit der Quellendigitalisierung fremdelt, dominieren hier Stimmen fernab der üblichen Transferorte Bremen und Hamburg.

Korpulenz wurde nun ernster genommen, galt zunehmend als gesundheits-, ja lebensgefährdend. Spott sei verfehlt, Heilung nun aber einfach. Das unterstrichen insbesondere Berichte in medizinischen Fachzeitschriften (Das Banting-System gegen Fettleibigkeit, Wiener Medizinische Wochenschrift 15, 1865, Sp. 943-944; Die Banting-Kur, Neues Jahrbuch für Pharmacie und verwandte Fächer 24, 1865, 127-128; Dass., Zeitschrift des allgemeinen österreichischen Apotheker-Vereines 3, 1865, 421; Die diätetische Kur gegen Korpulenz, Der praktische Arzt 7, 1866, 150-151). Sie verwiesen auf die bisherigen Erfahrungen in England, auf „Hunderte von fetten Personen“, die nun wieder ein gutes Leben führen würden (H. Meissner, Ueber Wohlbeleibtheit, Schmidt’s Jahrbücher der in- und ausländischen Medicin 127, 1865, 168-174, hier 169). Mit der zeitlichen Distanz konnte die Wirksamkeit der Diät besser beurteilt werden. Stärker als in England oder gar den USA bröselten auf dem Kontinent die Trennwände zwischen hehrer Wissenschaft und gesundheitlicher Praxis: „Wo es sich nun gar um diätetische Massregeln handelt, da ist das Popularisiren immer an seinem Platze. Ist doch ein grosser Theil unserer heutigen Heilkunde nichts Anderes als angewandte Diätetik, richtige Anwendung und Benützung von Licht, Luft, Wasser, Nahrungsmitteln u.s.w.“ (Pichler, Banting’s System gegen Corpulenz, Allgemeine Wiener Medizinische Wochenschrift 10, 1865, 217). Solche Aussagen spiegelten die größere Bedeutung von Naturheilkunde und Homöopathie in Mitteleuropa, deren Herausforderungen für die akademische Medizin durchaus produktiv waren (Karl Müller, Die Korpulenz, Die Natur 14, 1865, 76-78).

Unterschiede gab es auch bei der Einschätzung der Stammväter und Vorläufer der Banting-Cur. Vogel hatte Liebig in den Vordergrund gerückt, ihm sein Werk gewidmet. Die Rezensenten folgten, griffen anders als in Großbritannien nicht mehr auf überholte Ratschläge des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts zurück (Die Banting-Kur gegen Fettleibigkeit, Sachs‘ repertorisches Jahrbuch für die neuesten und vorzüglichsten Leistungen der gesammten Heilkunde 33, 1866, 134-138). Allerdings mit einer Ausnahme: Die 1826 veröffentlichten Diätratschläge des Gastrosophen Anthelme Brillat-Savarin (1755-1826), nämlich „Mässigkeit im Essen, Enthaltsamkeit im Schlaf, Bewegung zu Fuss oder zu Pferde“ (Physiologie des Geschmacks oder Physiologische Anleitung zum Studium der Tafelgenüsse, Braunschweig 1865, 214), entstammten noch dem Denken der Humoralpathologie, wurden aber ärztlich breit empfohlen. Sie knüpften an die Alltagserfahrungen einer bäuerlichen Gesellschaft an: Fleischfressende Tiere waren im Regelfall schlank, während – die omnivoren Schweine mögen mir verzeihen – Masterfolge vor allem mit kohlenhydrathaltigen Futtermitteln erzielt wurden. Der französische Richter und Bonvivant empfahl auch daher „eine mehr oder minder strenge Enthaltsamkeit von Mehl und Stärkemehl enthaltenden Nahrungsmitteln“ (ebd., 216) als Gegenmittel zur Korpulenz. Die Übersetzung seines Hauptwerkes just im Jahre 1865 ist ohne die Diskussionen über die Banting-Kur nicht zu verstehen (P[aul] Niemeyer, Das Banting-System keine neue Erfindung!, Deutsche Klinik 18, 1866, 159).

Die verhaltende Banting-Manie 1865/66

Auch in Kontinentaleuropa gab es eine „Banting-Manie“ (Pulver und Pillen, Wiener Medizinische Wochenschrift 15, 1865, Sp. 1055-1058, hier Sp. 1055), auch wenn einige Dutzend einschlägiger Quellen deren Umfang nicht präzise umreißen können. Gewiss ist, dass es sich um eine dominant bürgerliche Bewegung handelte und die Metropolen hierbei Vorreiter waren. Ungewiss ist, ob nicht einige der Berichte mit Wissen um den „Bantingismus“ verfasst wurden, denn Manien waren, wie Verbrechen, Modetorheiten und Skandale, gern gepflegtes Genres schon vor dem Aufkommen einer Boulevardpresse. Und da man „dickbäuchigen Lords und Misters“ bei ihren „vielfachen Experimenten“ (Ein System der Entfettung, Würzburger Anzeiger 1866, Nr. 312 v. 10. November, 2) gefolgt war, waren die groben Umrisse eines kontinentaleuropäischen Korpulenztheaters schon ansatzweise vorgegeben. Auch britische Beobachter sprachen darüber (British Medical Journal 1865, Bd. 2, Nr. 239, 99).

12_Kladderadatsch_18_1865_05_21_p094_Banting_Korpulenz_Vogel_Buergertum_Diaet_Brot_Bier

Fort mit Kohlenhydraten, fort mit den Pfunden! (Kladderadatsch 18, 1865, 94)

Die Manie war ein ernstes Unterfangen, nicht umsonst sprach man zwischen zwei realen Kriegen vom „Krieg gegen die Korpulenz“ (Diät gegen Fettleibigkeit, Passauer Blätter für Unterhaltung und Belehrung 1865, Nr. 27 v. 9. Juli, 215-216, hier 216). Banting gab die Anregung, Vogel die Hilfsmittel, nun hatten die Dicken ihre Chance: „Noch vor drei Wochen stöhnten sie unter einer unmäßigen Ueberfrachtung des Körpers, und heute waren sie, Dank den Erfolgen der Banting-Kur, ‚um den Leib nicht so dick wie eine Adlersklaue‘, und hätten mit dem jugendlichen Sir John ‚durch eines Aldermans Daumenring kriechen können‘“. Banting, einst Märtyrer, wurde nun “Heiland der Fettleibigkeit“ (beide Zitate n. Banting, Neue Würzburger Zeitung 1865, Nr. 160/161 v. 12. Juni, 1-4, hier 1). Fleischessen wurde – fast wie heute dessen Nicht-Essen – zu einer politischen Tat, mit der man kauend Leib und Welt umgestalten konnte. Ja, die Zeiten hatten sich rasch gewandelt: „In der guten Gesellschaft mag auf einmal Niemand mehr als ‚Fetter‘ auftreten. Da sogar diejenigen, welche sich nie eines Überflusses an Fett rühmen konnten, der allgemeinen Sitte zu Liebe sich der ‚Banting’schen Kur gegen die Korpulenz‘ unterwarfen, so mögen die Aerzte entscheiden, ob wir es hier mit einer modernen Geistesepidemie zu thun haben“ (Die englische Diät gegen Korpulenz, Der Sammler 34, 1865, 44). Doch wie immer die Bewertung ausfiel, man musste sich darauf einstellen: „Ladet man jetzt seine Freunde zu einem Gastmahl, so kann man darauf wetten, daß sich mehrere unter denselben befinden, welche als Bantingianer zu jener spezifischen Eß- und Trinkmethode geschworen haben – und Wirth und Wirthin durch beharrliches Versagen der verbotenen Genüsse und durch ihre Bitten um gewisse Nahrungsstoffe in nicht geringe Verlegenheit bringen“ (Corpulenz, Die Debatte 1865, Nr. 30 v. 30. Januar, 1).

Für Außenstehende besaß das Geschehen etwas Sektenhaftes, ähnlich wie beim Vegetarismus. Und zugleich nährte die Mode sich selbst: Die Jünger „üben mit allem Fleiße und strenger Konsequenz die Banting-Kur, welche ihren Gläubigen das Gelübde der Enthaltsamkeit von Bier, Mehlspeise, namentlich von Fett auferlegt. Die Bekenner der Banting’schen Lehre, welche in Wien zusehends mehr Anhänger gewinnt, erzählen Wunderdinge von den unfehlbaren Erfolgen, welche sie durch den Genuß der vorgeschriebenen und Entbehrung der verbotenen Nahrungsstoffe an sich und ihren Proselyten erzielt haben. Hier zeigt ein solcher Banting-Apostel auf die Stelle, wo sich sein ‚ehemaliger Bauch‘ befand, der bereits vollständig verdunstet ist – dort weiset er auf einen Freund, der noch vor wenig Wochen als Fettwanst das Entsetzen aller Omnibuspassagiere, gegenwärtig eben nur seinen Platz anständig ausfüllt – ein Banting-Fanatiker macht seit einem Monate von 3 zu 3 Tagen eine Probe seines abnehmenden Umfanges bei dem Drehkreuz am Eingang des Museums, und siehe da, unser dicker Freund, der noch Mitte Juni regelmäßig stecken blieb, passirt jetzt diesen Kreuzweg bereits ohne alle Schwierigkeit“ (Wiener Plaudereien, Neues Fremden-Blatt 1865, Nr. 60 v. 13. Juli, 13).

13_Kladderadatsch_18_1865_05_21_p093_Fliegende Blaetter_41_1864_p063_Banting_Korpulenz_Broschuere_Gymnastik

Banting-Kur oder Gymnastik? Für viele eine einfache Wahl (Kladderadatsch 18, 1865, 93 (l.); Fliegende Blätter 41, 1864, 63)

Die Banting-Kur schien einfach, die Anleitung war „in jedem Bücherladen“ erhältlich (Kraft und Größe, Der Bazar 12, 1866, 198). „Ueberall spricht man von Banting“ – so hieß es (Das Banting-Fieber, Mnemosyne 1865, Nr. 60 v. 26. Juli, 244). Entkommen schien kaum möglich, Banting war und blieb Stadtgespräch, in öffentlichen Lokalen, in den Wartesälen der ersten und zweiten Klasse (nicht der dritten und vierten), ebenso in geräumigeren Bahnabteilen (Ueber das sogenannte Banting-System gegen Fettleibigkeit, Pfälzer Zeitung 1865, Nr. 270 v. 17. November, 1-2, hier 1). Auch einer der damals führenden deutschen Mediziner, Felix von Niemeyer (1820-1871), bestätigte die Breite der Bewegung und, mehr noch, ihre Wirksamkeit: „Schon jetzt wandern zahlreiche lebende Beweise von Erfolgen der Banting-Kur auch auf unsern Straßen einher“ (Die Behandlung der Korpulenten nach dem sogenannte Bantingsystem, Berlin 1866, 15).

14_Fliegende Blaetter_045_1866_p040_Koerper_Korpulenz_Magerheit_Buergertum_Soziale-Unterschiede

Korpulenz als bürgerliches Problem, als Teil der sozialen Frage (Fliegende Blätter 45, 1866, 40)

Bei aller Freude am Spektakel sollte man jedoch nicht vergessen, dass die Banting-Manie die sozialen und wirtschaftlichen Hierarchien des damaligen bürgerlichen Zeitalters spiegelte und reproduzierte. Der gemeine Mann, der Arbeiter, der arme Schreiber, sie waren in der Regel dünn, zudem deutlich kleiner als Menschen heutzutage. Banting schien „einfache, unschädliche Mittel gefunden [zu haben, US], welchen den ‚Austernfriedhof‘ des dicken Bankiers in normale Formen zu bringen wissen – die ‚moderne Heilkunde‘ hat auch ihr ‚training‘ und ihr ‚trainer‘ heißt William Banting“ (Die Mageren und die Dicken, Neues Fremden-Blatt 1865, Nr. 8 v. 23. Mai, 4). Die Banting-Kur, auch in der Vogelschen Variante, war teuer. Wild, Kompott, Fleisch, Fisch – sie waren selten auf dem Tisch der Armen, fehlten teils ganz, so wie Rotwein, Sherry oder Madeira. Die Trainingsmetapher war sprechend und wurde vielfach aufgegriffen. Doch nun wurden nicht Jockeys abgespeckt, um Rennen zu gewinnen, sondern die Herren vom Jockey-Club, um im Wettbewerb ums Abnehmen zu siegen, um fideler und erfolgreicher ihren Geschäften nachgehen zu können (Neues Fremden-Blatt 1867, Nr. 109 v. 21. April, 5).

Natürlich waren die Berichte voll von kleinen Abweichungen, hatte Banting (Prösterchen!) doch die Größe der Gläser nicht vorgegeben. Die Banting-Manie war ein Fest der Bürger, ihrer so trefflichen Emanzipation von dem noch herrschenden Adel. Ehedem dicke Herren standen wieder auf dürren Freiersfüßen, hielten Ausschau nach nun wieder junonischen Damen. Und dann aß man gemeinsam “eine große Tasse Bouillon-Suppe, eine große Forelle, eine große Portion ‚kaltes Aufgeschnittenes‘, ein kolossales Beefsteak, ein Prachtstück von einem Karfiol, ein enormes Brathuhn mit einem respektablen Teller gekochter Kirschen, eine famose Flasche Wein“ (Banting-Fieber, 1865, 331) – doch da auf Brötchen und Bier verzichtet wurde, war es Teil der Kur, Teil der Körpergesundung.

All dies wurde gelassen wahrgenommen, der scharfe Ton in Großbritannien, gar den USA, fehlte in diesen Berichten aus meist katholischen Gegenden. Man gedachte der darbenden Bierwirte, mochten die Dünneren nun auch endlich Platz auf den Bänken der Bierschwemmen haben (Aus dem Wiener Leben, Wiener Abendpost 1865, Nr. 64 v. 18. März, 254). Bäckern und Bädern ständen schwere Zeiten bevor. Doch auch während des vermeintlichen Krieges gegen die Korpulenz ertönten noch vernehmbare Stimmen des Widerstandes: „O theurer Freund, was muß ich hören, / Was fängst Du doch für Unsinn an, / Im Banting will ich Dich nicht stören, / Doch alles Andere gieb nur d’ran. / Morgens, Mittags, Abends, Wasser. / Und dann nur magere Kost dazu; / Du wirst von Tag zu Tag ja blasser, / Und nimmst der Freundin ihre Herzesruh‘ / Verlier‘ doch nicht die runde Fülle / Ich bitte Dich, sie steht Dir gut. / Veränderst Du des Geistes Hülle, / Der Zauber bricht, ich bin Dir nicht mehr gut“ (Echo der Gegenwart 1865, Nr. 233 v. 26. August, 3).

Die Banting-Kur in der Populärkultur

Wie in England, so wurde die Banting-Kur auch in Mitteleuropa rasch Teil der Populärkultur. Die Karikaturzeitschriften brachten dies und das, Ertrag und Umfang waren aber nicht vergleichbar mit dem englischer Magazine (Hans Jörgel von Gumpoldskirchen 34, 1865 v. 8. Juli, H. 28, 4). Dicke wurden bespöttelt, doch seltener als im Lande Bantings. Dessen Leidens- und Erlösungsgeschichte wurde auch humoristisch persifliert, doch handelte es sich dabei um ein Einzelstück (Durch Dick und Dünn, Kladderadatsch 18, 1865, 92-94). Ob das daran lag, dass es auf dem Kontinent weniger übergewichtige Bürger gab, ist nicht zu ermitteln. Aussagefähige Messdaten liegen für Soldaten, teils auch Arbeiter und Insassen von Wohlfahrtseinrichtungen vor, kaum aber für die Wohlhabenden. Schmähungen dicker Häupter unterblieben, dabei hätte Queen Victoria (1819-1901) doch dazu reichlich Anlass geboten. Einzig Napoleon III. erhielt sein Fett weg (Figaro 9, 1865, Nr. 26 v. 10. Juni, 103). Einschlägige Zeichnungen griffen dagegen vielfach auf bekannte Vorbilder zurück, so im folgenden Beispiel des nach der Kur nicht mehr erkannten Ehemannes.

15_Illustrirte Dorfzeitung des Lahrer Hinkenden Boten_04_1866_p491_p492_Korpulenz_Entfettung_Koerper_Diaet_Banting

Der unerkannte Ehemann (Illustrirte Dorfzeitung des Lahrer Hinkenden Boten 4, 1866, 491-492)

Größeren Widerhall erfuhr die Kur dagegen im Gesang und im Theater. Der Wiener Männergesangsverein präsentierte mehrfach eine Improvisation des Komponisten Alois Sebera (1827-1909). Dessen ‚Apostrophe an Banting‘ besang und präsentierte die Transformation eines 230 Pfund schweren Kerls in einen Mann, „schlank ‚wie eine Palme‘“ (Neues Fremden-Blatt 1865, Nr. 140 v. 1. Oktober, 5). Nicht alle Possen aber waren erfolgreich, so der dramatische Scherz „Die Banting-Kur“ (Die Debatte 1866, Nr. 18 v. 20. Januar, 2). Trotz Karneval und gefälligem Spiel bekannter Schauspieler fiel er durch und wurde von der Direktion des Theaters an der Wien nach der ersten Aufführung vom Spielplan genommen: Die Posse war „an Stoff und Witz zu mager, als daß irgend eine Kunst ihr helfen könnte“ (Neue Freie Presse 1866, Nr. 501 v. 22. Januar, 2).

Auch abseits der Donau wurde Banting gewürdigt, etwa vom Pfälzer Mundartdichter Karl August Woll (1834-1893) (Die Bantingkur, Pfälzer Zeitung 1865, Nr. 276 v. 24. November, 1). Eine klagende Hausfrau drängte ihren immer dicker werdenden Mann zwecks Banting-Kur ins Wirtshaus, doch dieser fand Gefallen an der guten Speise, so dass er nicht nur die Haushaltskasse leerte, sondern auch einen halben Zentner zunahm (Gedichte, Speyer 1868, 21-23).

16_Kladderadatsch_18_1865_05_21_p092_Banting_Korpulenz_Bier_Teufelskreis

Der vermeintliche Kreislauf der Korpulenz (Kladderadatsch 18, 1865, 92)

Banting blieb auch in den 1870er Jahren ein gern herangezogener Gast auf deutschen Bühnen, in deutscher Literatur. Zwei Beispiele mögen genügen: In der komischen Oper „Der Wunderdoctor in der Liedertafel zu Singsanghausen“ Carl Kuntzes (1817-1883) tritt ein französischer Scharlatan auf, dem man Banting erklären muss: „Grande homme! – Le plus grande homme! – Rapide succés!“ (Leipzig 1870, 14). Auch Adolf Wilbrandt (1837-1911) pries in seinem Lustspiel „Ein Kampf ums Dasein“ einen korpulenten Winzer, der sich Dank Banting verpflichtete kurzzeitig „nur von Fleisch zu leben, ohne Fett, ohne Mehl, ohne Süßigkeiten“ (Leipzig 1873, 43-44). Zusammengefasst ergibt sich das Bild gefälligen Frohsinnes – und das im vermeintlichen Zeitalter des Realismus. Die Populärkultur verwies auf die Chancen und die Wirksamkeit der neuen, der ersten Diät. Deren Gefahren aufzuzeigen, blieb der Medizin vorbehalten.

Wirksam und gesund? Zur zeitgenössischen Bewertung der Banting-Kur

Die öffentliche Berichterstattung über die Banting-Cur führte zu einer abwägenden Bewertung in den großen Familienzeitschriften: „Zur Verhütung und Beseitigung übermäßiger Fettproduction ist die sogenannte Banting-Cur ein erprobtes Verfahren“ hieß es 1866 in der in sechsstelliger Auflage erscheinenden Frauen- und Modezeitschrift „Der Bazar“ (12, 1866, 280). Auch im konservativen „Daheim“ fand sich eine klare Empfehlung (Das Banting-System gegen Fettleibigkeit, Daheim 3, 1867, 752). Das in Stuttgart erscheinende „Illustrirte Buch der Welt“ preschte gar weiter vor, sah keinerlei Gefahr und hoffte, dass die Banting-Kur „alle die früher gebräuchlichen, sehr eingreifenden und gefährlichen, und leider dennoch erfolgarmen Curen der Fettsucht mittelst Essig, Apfelwein, Jod, Karlsbad, Marienbad, Bilin etc.“ verdrängen würden. Hauptvorteil sei, dass man sie variieren und auch ohne Probleme abbrechen könne (Wurm, Die Banting der Corpulenz, Das Illustrirte Buch der Welt 1866, 150-152, hier 152). Doch es gab auch andere Stimmen: Der Marktführer „Gartenlaube“ riet zu einer behutsamen Anwendung, warnte vor jedem Übereifer, denn dann sei die Kur gefährlich und bewirke, dass die Anwender „gewöhnlich garstig zusammenrunzeln“ ([Carl Ernst]Bock, Diätetisches Recept für Fettleibige, Die Gartenlaube 1866, 151-152, hier 151). Auch „Der Bazar“ schwenkte 1867 um, riet vor Beginn der Diät unbedingt zur Konsultation eines Arztes: „Die plötzliche Veränderung der jahrelang gewöhnten Diät kann unter Umständen Abmagerung und Entkräftung, ja, einen raschen Tod zur Folge haben!“ (Der Bazar 13, 1867, 328, ähnlich ebd. 14, 1868, 148). Die Massenzeitschriften gaben demnach unterschiedliche Ratschläge, beließen die Entscheidung aber in der Verantwortung der Leserinnen.

Dadurch waren die Mediziner gefordert. Die Banting-Kur, so hieß es einvernehmlich, sei grundsätzlich wirksam und vor Beginn stets ein Arzt zu Rate zu ziehen. Befürworter hoben ihren wichtigen Impuls für Volksbildung, eine verbesserte Gesundheitspflege und die Selbstverantwortung hervor (J. Seegen, Die Aufgaben der Nahrung für den Haushalt des Thieres, mit besonderer Rücksicht auf die Bantingcur, Wiener Medizinische Wochenschrift 18, 1868, Sp. 375-378). Über die „üblen Folgen einer einseitigen Ernährungsweise“ waren die Experten jedoch unterschiedlicher Ansicht (Ueber die Behandlung der Korpulenz auf Grundlage des Banting-Systems, Memorabilen 11, 1866, 70-71, hier 70). Eine körperliche Schwächung sei wahrscheinlich, Banting eine Ausnahme von der Regel. Die simplen Speisepläne seien unausgegoren, vernachlässigten insbesondere Kochsalzzufuhr und Speichelfluss (Ch. Hildmann, W. Banting und J. Vogel über Corpulenz, Deutsche Klinik 17, 1865, 429-430).

Schwerwiegender war eine wachsende Zahl akuter Gesundheitsschäden, gar mehrerer Todesfälle. Schon früh wurde ein enger Konnex zur Lungentuberkulose und auch psychischen Störungen behauptet (Die Bantings-Kur [sic!] und Fettentziehung als Ursache psychischer Störungen, Zeitschrift des allgemeinen österreichischen Apotheker-Vereines 6, 1868, 486-487). Mehrere bekannte Persönlichkeiten, etwa der Brünner Oberlandesgerichtspräsident Lewinsky oder der Komponist Erik Nessl (1831-1883) starben bzw. erkrankten im Anschluss an eine Banting-Kur schwer (Wiener Sonn- und Montag-Zeitung 1869, Nr. 38 v. 2. Mai, 2; Die Debatte 1869, Nr. 190 v. 11. Juli, 3; (Neue Freie Presse 1869, Nr. 1748 v. 11. Juli, 7). Der Frankfurter Kliniker Theodor Clemens (1824-1900) führte 1869 schließlich drei Todesfälle auf eine durch die Diät bewirkte Abmagerung der Nieren fest. Mit Ingrimm auf die „blutgierigen Fleischfresser“ verwies er auf die Gefahren eines raschen Übergangs zu „einer ganz entgegengesetzten Lebensweise“ (Schlimme Folgen der Banting-Cur, Deutsche Klinik 21, 1869, 10). Doch wer gedacht hatte, dass die Begleitung durch einen Arzt solche Nebenwirkungen ausschließen könne (Pierers Universal-Conversationslexikon, 6. vollst. umgearb. Aufl., Bd. 2, Oberhausen und Leipzig 1875, 651), sah sich bald eines besseren belehrt. Die klinische Forschung besaß zu dieser Zeit eben nicht einmal eine klare Definition der Korpulenz und ihrer Varianten (Wilhelm Epstein, Die Fettleibigkeit (Corpulenz) und ihre Behandlung nach physiologischen Grundsätzen, Wiesbaden 1882, 1). Bei krankhafter Fettsucht seien Diäten nicht anzuwenden, müsse die Hoffnung auf die Banting-Kur trügen (H[ermann] Kühne, Die Bedeutung des Anpassungsgesetzes für die Therapie, Leipzig 1878, 82). Vorsicht sei generell anzuraten.

Wachstumsmarkt Korpulenz: Die Vermarktung der Banting-Kur

Die Banting-Kur war dennoch erfolgreich, denn sie entstand im Rahmen einer modernen Konsumgesellschaft. Korpulenz war eben nicht nur ein medizinisches Problem, sondern Grundlage neuer Märkte. Die Diät wurde nicht nur in der Öffentlichkeit und von Ärzten kontrovers diskutiert, sondern schuf reale Marktchancen. Neben die ärztliche Praxis traten Ratgeber, Dienstleistungen und Diätprodukte. Ende des 19. Jahrhundert kam mit den pharmazeutischen Schlankheitspräparaten noch ein weiteres Marktsegment hinzu.

17_Aachener Zeitung_1864_08_19_Nr230_p4_Fuerther Tagblatt_1865_06_06_Nr134_p3_Vogel_Banting_Korpulenz_Broschuere

Einfache Annoncierung des Vogelschen Buches (Aachener Zeitung 1864, Nr. 230 v. 19. August, 4 (l.); Fürther Tagblatt 1865, Nr. 134 v. 6. Juni, 3)

Am Anfang der Banting-Rezeption im deutschsprachigen Raum stand weniger Bantings Brief als vielmehr die von Julius Vogel 1864 veröffentlichte Broschüre über Korpulenz. Sie präsentierte dem Publikum eine mit Kommentaren versehene Übersetzung der dritten Auflage von William Bantings „Letter on Corpulence“, seiner Vor- und Nachworte. Der Widerhall in Zeitungen und Zeitschriften war beträchtlich, diese bürgerlichen Medien popularisierten Ratgeber und Diät. Vogels Broschüre bot jedoch auch eine stupende Weitung und Interpretation des Themas. Die Modernität des Buches resultierte nicht nur aus einer prägnanten Darstellung der neuen Stoffwechselphysiologie und einer darauf gründenden wissenschaftlichen Rationalisierung der Banting-Kur. Die Modernität des Buches lag auch in der Profanisierung der Diät selbst. An die Stelle des zuvor stetig zu konsultierenden Arztes trat der gedruckte Ratgeber, trat die Broschüre. An die Stelle einer auf die bürgerlichen Klassen begrenzten medizinischen Dienstleistung trat tendenziell Selbsthilfe. Der Beerdigungsunternehmer William Banting bot ein Modell der bürgerlichen Selbstoptimierung, stand damit für das liberale Zeitalter. Damit verbunden war aber auch eine wachsende individuelle Verpflichtung, gegen Korpulenz eigenständig vorzugehen. Während Handel und Gaststätten mit nahrhaften Nahrungsmitteln und schmackhafter Kost lockten, entstand parallel ein weiterer Markt zur Eindämmung der Konsumfolgen. Dazwischen aber stand der Konsument in seiner Qual der Wahl.

Die Werbung für die Vogelsche Publikation spielte anfangs noch mit den gängigen Hierarchien der Zeit. Napoleon III. (1808-1873), wohlbeleibter Kaiser der Franzosen, erschien als Gewährsmann der Banting-Kur (Allgemeine Rundschau 1865, Nr. 2 v. 8. Januar, 15; Augsburger Tagblatt 1865, Nr. 82 v. 23. März, 706). Im Ringen um den Stellenwert von Bantings „Schrift eines Laien in der Medicin über Medicin“ (Ueber das sogenannte Banting-System gegen Fettleibigkeit, Pfälzer Zeitung 1865, Nr. 270 v. 17. November, 1-2, hier 1) spiegelte sich noch die Abgrenzung der studierten Ärzte gegenüber breiten Teilen der mittleren Gesellschaftsschichten. „Wir empfehlen allen Lesern das kleine viel Lehrreiches enthaltende Schriftchen“ (Rez. v. Vogel, Corpulenz, Graevell’s Notizen für praktische Ärzte 8, 1865, 127-128, hier 128) – das war nicht nur Empfehlung, sondern unterstrich die soziale Stellung der Wissensexperten. Die Verlagswerbung kippte diese Perspektive, argumentierte vermehrt aus Sicht der potenziellen Käufer. Das Buch sei „jedem Laien völlig verständlich“ und zeige „fern von aller medicamentösen Behandlung“ wie man „von seinem größten Feinde, der Fettsucht, nebst allen ihren Folgeübeln sicher geheilt werden könne und müsse“ (Neueste Nachrichten aus dem Gebiete der Politik 18, 1864, Nr. 109 v. 19. April, 1872). Kurze Zeit später setzte der Verlag den Willen zur Selbsthilfe schon voraus, annoncierte eine „für an starker Körperfülle Leidende unentbehrliche Schrift“ (Nürnberger Anzeiger 1866, Nr. 110 v. 21. April, 3). Die 1867 bereits in zehnter Auflage vorliegende Broschüre erlaubte zudem ein Andocken an tradierte Formen des Fastens: Beim „Beginn der Frühlungscuren [sic!] wird von Neuem auf diese praktisch bewährte Heilmethode hingewiesen“ (Badischer Beobachter 1867, Nr. 92 v. 18. April, 4). Vogel bot Wissenschaft zur Selbstanwendung, ermutigte die Korpulenten zu Kur und Kauf. Der Leipziger Verleger Ludwig Denicke wies parallel Buchhändler auf die damit einhergehenden Absatzchancen hin: „Verwenden Sie sich, ich bitte, nach Kräften, wie ich es meinerseits an Anzeigen nicht fehlen lassen werde“ (Börsenblatt für den deutschen Buchhandel 1866, Nr. 67 v. 4. Juni, 1253). Gesundheitliche Selbstoptimierung und Geschäftsinteressen harmonierten, die unsichtbare Hand des Marktes schien das Gute zu gewährleisten.

18_Boersenblatt für den deutschen Buchhandel_1866_03_19_Nr033_p672_Vogel-Gorlimer_Korpulenz_Banting_Diät_Broschuere

Broschürenwerbung (Börsenblatt für den deutschen Buchhandel 1866, Nr. 33 v. 19. März, 672; Julius Vogel, Korpulenz, 22. Aufl. bearb. v. J[osef] Goliner, Berlin 1897, I)

Die Vogelsche Broschüre lag 1878, zwei Jahre vor dem Tod des Autors in der fünfzehnten Auflage vor. Nach dem Tode des Hallenser Mediziners wurde sie von dem Berliner, später Erfurter Mediziner Josef Golimer in neuem Verlag fortgeführt. Stand anfangs Bantings Brief im Zentrum, so nahm die wissenschaftliche Handreichung zur Selbstkur im Laufe der Zeit immer mehr Platz ein. In den 1880er Jahren etablierten sich weitere, physiologisch ganz anders begründete Diäten, die von Golimer gebührend beachtet wurden. Aus der Vogelschen Banting-Broschüre wurde nun eine allgemeine wissenschaftliche Handreichung über den Kampf gegen die Pfunde (Julius Vogel, Korpulenz, 21. Aufl. bearb. v J[osef] Golimer, Berlin 1889; Dass., 24. Aufl., Berlin 1904). Noch 1922 erschien eine Neuauflage mit dem bezeichnenden Umschlagtitel „Wie man wieder schlank wird“ (Dass., 25. Aufl., Oranienburg 1922). Während es Vogel anfangs um eine Popularisierung der Liebigschen Stoffwechselphysiologie ging, propagierte Golimer praktikable Diäten. Der Weg ging von einer Aufklärung der Laien zwecks Anwendung von Wissenschaft zu einer Handreichung für die unmittelbare Anwendung. Das Resultat der Diät trat in den Vordergrund, die Begründung aber zurück. Wissenschaftspopularisierung etablierte Vertrauen in Wissenschaft als solcher.

Julius Vogels Broschüre blieb Marktführer, doch sie war keineswegs ohne Konkurrenz. Schon 1865 propagierte eine weitere Broschüre eine leicht modifizierte Banting-Kur, doch der verlegerische Erfolg blieb aus. Der Wiener Arzt Hermann Fischer versprach im gleichen Jahr die „Heilung der Fettleibigkeit“ durch ein verbessertes Banting-System (Morgen-Post 1865, Nr. 40 v. 9. Februar, 4), legte aber erst ein knappes Jahrzehnt später mit einem nur mäßig erfolgreichen Ratgeber nach.

19_Koelnische Zeitung_1865_05_13_Nr132_p3_Neue Freie Presse_1874_11_18_Nr3674_p12_Banting_Korpulenz_Diaet_Hermann-Fischer_Broschuere

Nachfolgepublikationen im deutschen Sprachraum (Kölnische Zeitung 1865, Nr. 132 v. 13. Mai, 3 (l.); Neue Freie Presse 1874, Nr. 3675 v. 18. November, 12)

Fischer repräsentierte damit schon den wachsenden Dienstleistungsmarkt für Diäten. Prototypisch hierfür stand der Münchener Naturheilkundler und Sanatoriumsbesitzer Josef Steinbacher (1819-1869). Auch dieser veröffentliche 1866 eine modifizierte Version der Banting-Kur (Asthma, Fettherz, Korpulenz (Fettsucht), deren Wesen, Verhütung und Heilung durch das Naturheilverfahren mit besonderer Berücksichtigung des Bantings-Systems, Stuttgart 1866). Darin verband er Bantings diätetische Grundsätze mit seiner seit Anfang der 1850er Jahre praktizierten und seit Anfang der 1860er Jahre breit dargelegten „Regenerationskur“. Diese kombinierte, verwissenschaftlichte und ergänzte die Wasser- und Hungerkuren von Schroth und Vincenz Prießnitz (1799-1851). Steinbacher plädierte in der 60-seitigen Abhandlung entsprechend für die „Anwendung der Banting-Kur in Verbindung mit den den Stoffumsatz mächtig befördernden Mitteln, wie Dunstbad, feuchte Wärme, Verringerung der Flüssigkeitszufuhr, Bäder, Bewegung“ (Bad Brunnthal bei München, Augsburger Neueste Nachrichten 1866, Nr. 95 v. 7. Mai, 1068). Er plädierte zudem für eine nur begrenzte Flüssigkeitszufuhr, nahm damit schon Empfehlungen des Münchener Mediziners Max Joseph Oertel (1835-1897) vorweg, die sich 1884 als sog. Oertel-Diät etablierten. Steinbachers Broschüre war Belehrung und Warnung zugleich, unmittelbar an Laien gerichtet. Befriedigt stellte er eingangs der zweiten Auflage fest: „Viele haben durch einfachen Wechsel der Nahrungsmittel und Getränke ihre Schwerathmigkeit und Fettanhäufung verloren und fühlen sich – die Vorschriften auch ferner festhaltend wie neugeboren“ (Steinbacher, Asthma, 2. Aufl., Augsburg 1868, IV).

20_Koelnische Zeitung_1866_04_15_Nr104_p4_Naturheilkunde_Diaet_Banting_Korpulenz_Steinbacher_Muenchen

Banting-Kuren unter ärztlicher Aufsicht (Kölnische Zeitung 1866, Nr. 104 v. 15. April, 4)

Doch dabei blieb es nicht, denn Steinbacher war seit 1863 eben auch Besitzer der bei München gelegenen Naturheilanstalt Brunnthal (Erich Ebstein, Steinbacher: Josef St., in: Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 54, Leipzig 1908, 460-463, hier 462). Diese therapierte ein auch internationales gutbürgerliches Publikum und warb mit wirksamen Erfolgen gegen Fettsucht (National-Zeitung 1866, Nr. 186 v. 22. April, 16). Steinbacher griff mit seinem Angebot die medizinische Kritik an einer zu strikten und einseitigen Banting-Kur auf, bot ärztliche Begleitung mit garantiertem Erfolg (Regensburger Conversations-Blatt 1866, Nr. 133 v. 9. November, 4). Bis zu seinen frühen Tod 1869 pilgerten Hunderte in seine Anstalt, um angeleitet ihre Korpulenz zu bekämpfen.

21_Neuburger Wochenblatt_1869_05_27_Nr064_p312_Naturheilkunde_Steinbacher_Diaet_Banting

Medikalisierung der Banting-Kur (Neuburger Wochenblatt 1869, Nr. 64 v. 27. Mai, 312)

In Brunnthal wurde die modifizierte Banting-Kur auch danach weiter angeboten, auch wenn sich das Dienstleistungsangebot nach einigen Jahren wieder auf die Kernelemente der Regenerativkur, also Dampf- und Sonnenbäder sowie Gymnastik konzentrierte. Ergänzt wurde dies durch neue modischere Angebote, etwa galvanische Kuren oder pneumatische Drucktherapien. Zwar ebbte die Dienstleistung Banting-Kur nicht so schnell ab wie die öffentliche Begeisterung 1865/66, doch Ärzte und Sanatorien reagierten auf die veränderte Nachfrage. Banting-Kuren wurden in den späten 1860er Jahren vielerorts angeboten, teils ergänzt durch Pillen und Elixiere, deren Wirkungsversprechen wohl größer war als ihre nachhaltige Wirkung (Nationalzeitung 1866, Nr. 266 v. 12. Juni, 10). Ende der 1870er Jahre boten im Deutschen Reich nur noch wenige Heilanstalten Banting-Kuren an, darunter Dr. Hackers Thalkirchener Sanatorium und die Dr. Rosenfeldsche Hydrodiätetische Heilanstalt in Berlin (Aerztliches Taschenbuch NF 18, 1878, s.p.).

22_Allgemeine Hausfrauen-Zeitung_01_1878-79_p076_Korpulenz_Diaet_Hensler-Maubach_Baden-Baden

Bekämpfung der Korpulenz in und außerhalb klinischer Anstalten (Allgemeine Hausfrauen-Zeitung 1, 1878/79, 76)

Diese Engführung war Folge einerseits der Privatisierung der Banting-Diät via Ratgeber, anderseits aber der Spezialisierung der Kurmedizin. Aufgrund seiner vielgestaltigen kalten Säuerlinge war der böhmische Kurort Marienbad bereits Mitte des 19. Jahrhunderts für Gewichtsreduktionen bekannt. Diese Marktstellung wurde mit Angeboten modifizierter Banting-Kuren weiter ausgebaut. Der dortige Brunnenarzt Carl Samuel Schindler (1840-1901) veröffentlichte 1867/68 einschlägige Broschüren (Die Banting-Kur in Verbindung mit den Marienbader Quellen, Marienbad 1867; Die Reduktionskur zur Verhütung und Heilung der Fettleibigkeit und Fettsucht sowie ihrer Folgekrankheiten mit Bezugnahme auf Marienbad, Wien 1868) auch um eine kaufkräftige internationale Klientel weiter an Marienbad zu binden.

23_Allgemeine Wiener Medizinische Wochenschrift_13_1868_p136_Banting_Schindler_Diaet_Marienbad

Banting-Kur im Kurort Marienbad (Allgemeine Wiener Medizinische Wochenschrift 13, 1868, 136)

Mehrere Brunnenärzte überwachten die Banting-Kuren vor Ort. Mehr noch: Für Enoch Heinrich Kisch (1841-1918) hatte der Londoner Beerdigungsunternehmer nur etwas propagiert, was in Marienbad mit seiner „mehr animalischen Kost“ (Allgemeine Wiener Medizinische Wochenschrift 12, 1867, 227) auf Grundlage der Arbeiten Jakob Moleschotts (1822-1893) und Friedrich Theodor Frerichs (1819-1885) schon seit langem praktiziert wurde. Historische Narrative und behauptete Traditionen waren marktrelevant, wurden deshalb systematisch gepflegt. Davon profitierten nicht nur Sanatorien, sondern auch die einschlägigen Hotels: „In Klingers Hotel (dem feinsten unter Allen) wird an einem separaten Tische auch das Mittagsessen nach dem Banting-System um 1 fl. verabreicht; es besteht in Fischen, einem Entrée-Braten, Gemüse, zweiten Braten und einigen Compots – Suppe und Rindfleisch kommt an diesem Tische niemals an die Reihe“ (Aussiger Anzeiger 1867, Nr. 23 v. 8. Juni, 181). Marienbad sicherte auch dadurch seinen Ruf als Stelldichein kosmopolitischer Eliten, denn diese konnten hier kuren und entspannen, abspecken und konvenieren. Doch die Kritik an dieser „Anarchie“ war drastisch: „Die Quantitäten, so da konsumirt werden, sind unglaublich, und die Qualitäten unfasslich. Keine Spur eines diätetischen Regimes, keine Ahnung von diätetischer Selbstbeherrschung. Schindler, Begründer und Beherrscher der Banting-Kur in Marienbad, wo weilen deine Gläubigen, wo deine Unterthanen?“ (W[ilhelm] Schlesinger, Von Kurplätzen. I., Wiener Medizinische Wochenschrift 24, 1874, Sp. 799-802, hier 801). Marienbad blieb ein Zentrum für Entfettungskuren bis weit in das 20. Jahrhundert hinein, die Schindler-Barnayschen Marienbader Reduktionspillen und die Kischschen Lehrbücher über Korpulenz unterstrichen diesen Anspruch. Die Markenkraft der Banting-Kur trat gegenüber der Marke Marienbad zurück.

Die dritte Säule der Vermarktung der Banting-Kur bildeten schließlich Diätprodukte, wozu auch die während der Kur gereichten und in noch größerem Maße versandten Heilwässer zu zählen sind. Ab Ende 1865 gab es in Wien Banting-Zwieback zu kaufen, eine „jetzt so zeitgemäße Zwieback-Sorte“ (Neues Fremden-Blatt 1865, Nr. 229 v. 31. Dezember, 17). Typisch für die Marktbildung war der öffentlichkeitswirksame Streit über die Diätprodukte. Gewiss, Bantings Speisezettel enthielt „biscuits“. Aber die physiologische Erklärung der „low carb“-Diät hatte doch jedem Anwender klar gemacht, „daß Brod ihm Gift ist“ (Bantingiana, Das Vaterland 1866, Ausg. v. 28. Februar, 3). Doch wer wollte so beckmesserisch sein, wenn man gewohnt war, Brot in seinen Rotwein zu tunken? Nun gab es dazu eine gesunde Alternative, wurde das schlechte Gewissen durch ein einschlägig beworbenes Produkt beruhigt. Den Banting-Zwieback gab es jedenfalls noch bis mindestens Frühling 1866 (Konstitutionelle Volks-Zeitung 1866, Nr. 12 v. 18. März, 8). In Großbritannien wurden Banting-Gebäcke noch über Jahrzehnte angeboten (The Lancet General Advertiser 1877, Ausg. v. 4. August, s.p.).

24_National-Zeitung_1866_04_15_Nr174_p04_Der Kamerad_05_1866_p184_Diaetprodukte_Gebaeck_Biscuits_Banting_Emil-Thiele_Zwieback

Inhalt unklar – Trendprodukte mit Banting-Bezug (Nationalzeitung 1866, Nr. 162 v. 8. April, 11 (l.); Der Kamerad 5, 1866, 184)

Der Name „Banting“ war eben nicht nur bekannt, sondern gewann auch eine eigene Markenqualität. Deutsche Anbieter folgten dem Trend, boten 1866 ebenfalls Banting-Biscuits an. Parallel wurde „Banting“ auch für völlig andere Produkte verwendet. Banting-Halskragen bzw. Banting-Krawatten erheischten eben mehr Aufmerksamkeit als rein sachlich beschriebene Angebote (Figaro 13, 1869, Nr. 5 v. 30. Januar, 6). Diese für eine Konsumgesellschaft übliche reflexive Vermarktung, also das Anknüpfen an Bekanntes und ein damit verbundener Transfer auf andere Angebote, zeigte sich gar in der Miederwerbung der Pariser Madame Weiß. Frauen hätten ihre Leibesform zu kultivieren: „Die schönste und schlankeste Taille kann doch zur vollen Geltung erst durch das Mieder gelangen, und rascher als eine Banting-Cur wird ein gutes Mieder im Stande sein, eine corpulente Büste auf das Ebenmaß der Schönheit zurückzuführen“ (Neue Freie Presse 1867, Nr. 1101 v. 24. September, 9). In solchen Aperçus erkennt man die durchdringende Kraft neuer Ideen, hier solcher der Körperformung und -kontrolle.

Die Umwertung der Dicken und des dicken Körpers

Die Debatten über die Banting-Kur, ihre Wirksamkeit, ihre Gefahren und ihre Marktchancen blieben nicht folgenlos. Sie verstärkten eine seit Mitte des Jahrhunderts bestehende, sich im Fluss befindende Umwertung des Körpers und seiner Leistungsfähigkeit. Und sie übertrugen vornehmlich in den angelsächsischen Staaten bestehende Denkmuster nach Kontinentaleuropa und insbesondere in die deutschen Lande. Dadurch nahm die Akzeptanz eines korpulenten Körpers langsam ab, mochte eine tolerable Fülle auch noch erträglich erscheinen. Festzuhalten ist, dass die Pathologisierung des Korpulenten eben nicht durch die Medizin dieser Zeit vorangetrieben wurde. Movens war vielmehr eine bürgerliche Öffentlichkeit, die durch Marktangebote bisher kaum bekannte Wahlmöglichkeiten erhielt. Mediziner und Physiologen zogen nach, gewiss. Doch sie waren immer auch Getriebene von Öffentlichkeit und Markt. Die praktischen Konsequenzen der Stoffwechselphysiologie wurden von Wissenschaftlern eben langsamer gezogen als von Praktikern und Betroffenen.

Korpulenz war in der Zeit des Übergangs vom Fasten zur Diät anfangs nichts Schlimmes, sondern Naturgeschehen: „Ein ‚Wohlgenährter‘ wurde bis heute für einen Mann gehalten, der ein warmes Herz und gutmüthige Sinnesart besitzt; man achtete ihn der Freundschaft werth, denn ein ‚dicker‘ Freund war von jeher gleichbedeutend mit ‚treuer‘ Freund.“ Korpulente, so die aufstrebende Statistik, begingen weniger Verbrechen, neigten weniger zum Selbstmord. „So kann man denn die korpulenten Leute weit gediegenere Grundpfeiler der staatlichen Ordnung nennen als die mageren, zumal da letztere sich weit schneller revolutionären Ideen und Handlungen anschließen sollen als die ersteren“ (beide Zitate n. Diät, 1865, 44). Nun, es sollte noch dauern, bis sich das Bild des dürren fanatischen Anarchisten und Bombenlegers in der Öffentlichkeit etablierte, gefolgt vom kaum weniger bedrohlichen Anblick der spindeldürren Frauen mit ihren Ansprüchen auf universitäre Bildung und Wahlrecht. Doch die Praxis der Banting-Kur stand für Bewegung innerhalb des Bürgertums. Korpulenz wurde zunehmend als Schwäche gedeutet, nicht nur körperlich, sondern insbesondere als eine des Charakters. Der enge Konnex mit dem Phlegma war kaum mehr wegzudenken, Körperkontrolle und Leistungsfähigkeit rückten enger zusammen. Die Trennung von natürlicher Wohlbeleibtheit im Alter und einer Fettleibigkeit schon in jüngeren, geschäftstüchtigern Jahren erlaubte allerdings unterschiedliche Verhaltensweisen gegenüber den „ungehörigen Fettmassen“ (Bock, Recept, 1866, 151).

25_Fliegende Blaetter_044_1866_p104_Koerper_Korpulenz_Buergertum

Der dicke Bürger kritisch betrachtet (Fliegende Blätter 44, 1866, 104)

Die Banting-Manie stand für Selbstreflektion innerhalb des Bürgertums. Wirtschaftlich hatte man den Adel längst überholt, Bildung und Nationalstolz prägten es, die Übernahme auch der politischen Macht stand scheinbar kurz bevor. Disziplin war Bürgerpflicht, nicht mehr fremdbestimmt, wie bei Rekruten, sondern selbstbestimmt. Ein vorzeigbarer Körper war Teil dieses Denkens, war Grundlage der beträchtlichen Resonanz der Banting-Kur. Das zeigt sich insbesondere an der Peripherie der bürgerlichen Gesellschaft, etwa am Zierrat des Bürgers, nämlich seiner Gattin. Bezeichnend waren etwa Berichte über aufgelöste Verlobungsversprechen gegenüber dicken Damen. Ein Verlobter begründete dies brieflich: „Sie sind in ein Ungeheuer verwandelt und flößen mir Grauen ein. Ich habe eine Rose geliebt, aber keinen Kürbiß, keine Biertonne, keinen Kartoffelberg. Ihr Gesicht glich früher einer Lilie, jetzt ist es ein Schinken, der in Paradeissauce schwimmt. Selcher und Brauer werden sich gewiß um solche Reize reißen. Ich mag aber mit keinem keuchenden Fleischberg das Lager theilen.“ Der Verlobte fuhr zurück nach Hause – und in einem weiteren Schreiben stand abschließend die Zeile: „Brauchen Sie die Banting-Hungerkur, vielleicht bekommen Sie wieder ein menschliches Aussehen“ (beide Zitate n. Konstitutionelle Volks-Zeitung 1866, Nr. 50 v. 9. Dezember, 6). Solch strikte Äußerungen waren gewiss ungewöhnlich, doch sie spiegelten die möglichen Konsequenzen eines Lebens abseits „größter Mäßigkeit im Essen und Trinken“ (Felix Balden, Die weibliche Schönheit, Politische Frauen-Zeitung 1870, Nr. 6 v. 6. Februar, 174-175, hier 174). Parallel etablierte sich die schon von Banting erwähnte öffentliche Diskriminierung dicker Bürger durch unterbürgerliche Schichten: Man fühlte sich getroffen, wenn man „auf der Straße von Hinzen und Kunzen auf den (allerdings corpulenten) Bauch geklopft wird und [man, US] hören muß: ‚Nein, werden Sie dick!‘ oder wenn ihn die Müllers und Schulzes mit den Redensarten verfolgen: ‚Sie müssen nach Carlsbad‘; ‚Wollen Sie denn nicht die Banting’sche Entfettungscur vornehmen?‘“ ([Carl Ernst] Bock, Strafpredigt gegen rücksichtslose Leute. 1. Für Die im Trink- und Speisehause, Die Gartenlaube 1866, 814-816, hier 814-815).

26_Fliegende Blaetter_053_1870_p205_Diaet_Aerztlicher-Rat_Buergertum_Koerper_Korpulenz

Selbstekel angesichts fehlender Selbstkontrolle (Fliegende Blätter 53, 1870, 205)

Auch im Theater, dieser Bildungs- und Unterhaltungsstätte, wurde Körperlichkeit nun anders bewertet. Ein Wiener Kritiker echauffierte sich einschlägig: „Bei wie viel Pfund Körpergewicht hört jede Nachsicht auf? Darf ein Theaterdirector zu einer Stimme zwei bis drei Centner Zuwage geben? […] Eine Sängerin, die wie eine Bombe kugelrund und gefüllt und zum Platzen reif, wie diese, uns auf das Theater geschleudert, d.h. gerollt wird?“ (Frank, Zu dick!, Wiener Sonn- und Montag-Zeitung 1869, Nr. 72 v. 16. August, 1-2, hier 1). Eine Banting-Kur schien unverzichtbar. Die Folgen für viele Sängerinnen und Schauspielerinnen waren Hungerkuren – die erst später zu einem öffentlichen Spektakel männlicher Hungerkünstler werden sollten. Den Zeitgenossen waren die Konsequenzen für die Betroffenen klar, auch wenn sie humoristisch umtänzelt wurden: „Möge doch die Künstlerin Maß zu halten verstehen und nicht in dem Wunsche, stets in schlanker ätherischer Schöne dahinzuschweben, sich soweit vergessen, daß zuletzt einer ihrer Verehrer die klagende Kunde den Freunden bringen wird: ‚Boulotte ist verloren; heute sind blos einige kleine geisterhafte Fragmente von ihr vorgefunden worden. Auf dem Toilett-Tischchen der Unglücklichen lag ein Buch: ‚Banting, oder die radicale Embonpoint-Cur‘“ (Aus der Wiener Theaterwelt, Die Presse 1867, Nr. 314 v. 15. November, 14). Kaum verwunderlich, dass parallel dicke Damen nicht nur im Prater, sondern auf vielen Volksfesten präsentiert wurden (M. A. Grandjean, Wiener Silhouetten, Tagespost [Graz] 1865, Nr. 155 v. 9. Juli, 1). Dicke wurden dem Pöbel, den Ungebildeten vorgeführt – während die bürgerliche Norm zunehmend dünnere, nicht ausufernde Formen forderte. Banting-Kuren erlaubten die Umkehr, doch zum Ideal wurde zunehmend Prävention, moderate Ernährung und eine entsprechende Denkweise. Es ging bei der Banting-Kur nur vordergründig um die körperliche Hülle. Korpulente konnten “äußerlich, wie unsere Kartoffelmenschen, recht wohlgenährt aussehen“ (Müller, 1865, 78), waren innerlich aber Schwächlinge. Die Banting-Kur war ein Wegmarker in eine effiziente und gesunde Welt. Doch sie erforderte Innenleitung als „zuverlässige Schildwache“ (Josef Weil, Diätetisches Koch-Buch, 2. umgearb. u. verm. Aufl., Freiburg i.Br. 1873, 219). Dies gelang nur ansatzweise, nicht nur aufgrund des Abebbens des „Bantingismus“ in den späten 1860er Jahren. Zivilisationskritische Töne waren eine Folge dieser am Körper manifesten Brüchigkeit bürgerlichen Daseins. Denker wie Friedrich Nietzsche (1844-1900) reagierten hierauf.

27_Fliegende Blaetter_078_1883_p184_Diaet_Koerper_Korpulenz_Ratgeber

Eine Dame, aus der Zeit gefallen (Fliegende Blätter 78, 1883, 184)

Verwissenschaftlichung: Die Physiologie der Korpulenz

Doch nicht nur Philosophen reagierten. Für Naturwissenschaftler war Banting ein Ärgernis, zugleich aber eine Chance. Wissenschaft ist ein Modus der Umwandlung von Nicht-Wissen in bezahlte Forschung. Entsprechend beließen es die vermeintlichen Experten nicht bei Schmähungen und Vorsichtsmaßregeln. Sie sahen durchaus die Leerstellen ihres Wissens, wussten, dass die Heilkunde trotz aller Fortschritte, „noch heute mehr ein Wissen und Denken als ein Können und Handiren ist“ (Paul Niemeyer, Physikalische Diagnostik, Erlangen 1874, 83). Die Banting-Kur war eine Herausforderung, zumal für die weltweit führende Münchener Schule der Physiologie mit ihrem Vorreiter Justus Liebig. Sie bestätigte einerseits deren Kernannahmen, war in gewisser Weise Höhepunkt des imaginären Kultes von animalischem Eiweiß und Fleisch. Auf der anderen Seite zeigte die Diät-Praxis, wissenschaftlich ja ein Massenexperiment, dass die Körperentwicklung keineswegs so einfach war, wie diese mit der Maschinenmetapher der Physiologie beschrieben wurde.

Die Aufgabe des Arztes war demnach ähnlich der eines Lokführers: „Er muß den Verbrennungsproceß, welchem unser Körper beständig ausgesetzt ist, bis zu dem Grade steigern, bei welchem auch das im Uebermaaß vorhandene Fett verbrannt wird. 2) Er muß die Zufuhr von neuem Brennmaterial so lange einschränken, bis der Ueberschuß des angehäuften Fettes durch die Verbrennung verzehrt ist“ (Niemeyer, 1866, 29). Die Banting-Kur verringerte nun die Menge der sog. Respirationsstoffe zugunsten der sog. plastischen Stoffe – oder, im uns besser bekannten Duktus, die Menge der Kohlenhydrate und Fette zugunsten des Eiweißes. Beide Stoffklassen hatten nach damaliger Ansicht höchst unterschiedliche Aufgaben, die mit den sprechenden Begriffen eingefangen wurden. Die plastischen Stoffe dienten dem Körperaufbau, schufen Muskeln, stärkten die Kraft des Körpers. Die Respirationsstoffe hatten dagegen die Aufgabe, den Körper, die Atmung selbst am Laufen zu halten, die Maschinerie zu schmieren (Vogel, 1864, 35-37). Doch schon die Nutzung derartiger Sammelbegriffe dokumentiert die nur geringen Detailkenntnisse über Fettsäuren, Aminosäuren oder der Saccharide, ganz zu schweigen von Mineralstoffen und den noch nicht bekannten Vitaminen. Die Banting-Kur popularisierte das einfache Grundschema und die damit verbundenen Wertungen: Seither “theilt bald jeder Laie die Nährstoffe so ein, wie es die Chemiker, namentlich Liebig, schon vor vielen Jahren gethan und sagt von einer Classe der Nährstoffe ‚sie geben Kraft‘, von der anderen ‚sie machen fett‘“ (Joseph Weil, Abhandlung über die Krankheiten des Magens, Constanz 1868, 41).

Die Wirksamkeit der Banting-Kur konnte dadurch einfach erklärt werden. Erhöhte Eiweißzufuhr bei gleichzeitiger Reduktion der Kohlenhydrate und Fette änderte deren Relation, zwang den Körper, die plastischen Komponenten zu stärken. Daher wurde der Stoffwechsel intensiviert, mehr Sauerstoff in den Körper gezogen, aufgespeichertes Fett dadurch verbrannt. Kohlenhydrate konnten dieses ansatzweise ersetzen. Entsprechend musste das Ernährungsregime länger beibehalten werden, zumal sich der Prozess dann beschleunigte. Mehr Eiweiß führte zu vermehrtem Fettabbau, geringere Kohlenhydratversorgung verringerte den Ersatz. „Auf diese Weise steigert sich nach und nach Alles, um den wunderbaren Effekt hervorzubringen“ (Carl v. Voit, Ueber die Theorien der Ernährung der thierischen Organismen, München 1868, 33 – auch zuvor). Die innere Dynamik dieser Stoffwechselprozesse erklärte die Gefahren einer forcierten Diät und den Ruf nach ärztlicher Konsultation (Ferdinand Francken, Ein Beitrag zur Lehre von der Blutgerinnung im lebenden Organismus und ihre Folgen, Dorpat 1870, 69).

Doch diese simple Mechanik entsprach einem Modelldenken, das schon bei vielen Tierexperimenten nicht klappte. Die Vorgänge beim Stoffersatz waren unklar, insbesondere die Beziehung zwischen Kohlenhydraten und Fett warf Fragen auf. Warum unterschiedliche Stoffgruppen, wenn sie doch scheinbar gleiche Funktionen besaßen? Warum ein künstlicher Eingriff in die von der Natur doch so trefflich eingerichteten Regelkreise? Warum die „goldene Mittelstraße“ (C. Ludwig, Vegetarier und Bantingisten. Die Nothwendigkeit diätetischer Versuche am Menschen, Im neuen Reich 1, 1871, T. II, 601-611, hier 602) einer Mischkost verlassen? Warum keine individuell erstellten Diäten, passend für den Einzelnen? (Friedrich Wilhelm Beneke, Grundlinien der Pathologie des Stoffwechsels, Berlin 1874, 71). Solche Fragen kamen nicht nur von praktischen Ärzten, sondern auch von Physiologen. Die Banting-Kur habe ihre Meriten, doch die „Banting-Propaganda“ (Ders., Balneologische Briefe zur Pathologie und Therapie der constitutionellen Krankheiten, Marburg/Leipzig 1876, 69) führe in die Irre. Eingriffe in die Lebensprozesse würden angesichts begrenzten Wissens „immer auf Kosten der Gesundheit und Leistungsfähigkeit“ (Karl Reklam, Lebensregeln, Berlin 1877, 62) gehen. Die Diskussion innerhalb der Wissenschaft folgte damit in gewisser Weise dem Geschehen in der Diät-Praxis, wo die Banting-Kur zunehmend seltener angewandt wurde. Die Bürger lernten mit den neuen Wahlmöglichkeiten umzugehen, lernten vorsichtiger zu werden, mochte das Körperfett auch schwinden „wie der Schnee vor der Märzensonnen“ (Fedor F. Erisman, Gesundheitslehre für Gebildete aller Stände, München 1878, 199).

28_Boersenblatt für den deutschen Buchhandel_1884_03_27_Nr073_p1472_Fliegende Blaetter_81_1884_Nr2037_Beibl_p5_Banting_Ebstein_Oertel_Physiologie_Voit

Dem Fett auf der Spur: Propagierung der Stoffwechselversuche Carl Voits (Börsenblatt für den deutschen Buchhandel 1884, Nr. 73 v. 27. März, 1472 (l.); Fliegende Blätter 81, 1884, Nr. 2037, Beibl., 5)

Parallel wurde die physiologische Grundlagenforschung intensiviert (H[ermann] Immermann, Fettsucht in: H[ugo] v. Ziemssen, Handbuch der Speciellen Pathologie und Therapie, Bd. 13, T. 2, Leipzig 1876, 283-414). Carl von Voit (1831-1908) veröffentlichte die Ergebnisse seiner langjährigen Versuche schließlich 1881 (Handbuch der Physiologie des Gesammt-Stoffwechsels und der Fortpflanzung, Leipzig 1881), schob 1884 noch Teilabdrucke seiner Studien zur Fettablagerung nach. Er attestierte darin Vogel eine „ungenügende Erklärung“ (ebd., 317, FN 1), doch dieses Verdikt galt auch seinen eigenen früheren Ausführungen. Der Stoffwechsel war offenkundig komplexer als zu Bantings Zeiten angenommen, vor allem die Interaktion von Fett und Kohlenhydraten unterminierte das simple Ideengebäude Liebigs, auch wenn sie den Gesamtbau nicht zum Einsturz brachte. Die Quintessenz wurde rasch in die Öffentlichkeit getragen: „Durch Kohlenhydrate […] wird direct kein Fett gebildet, wol aber durch seinen Einfluß Fett aus dem Eiweiß abgespaltet. Fett, in richtigem Maße genossen, begünstigt den Fleischansatz und verhindert das Zustandekommen der Fettleibigkeit“ (Banting und Ebstein, Neue Freie Presse 1883, Nr. 6851 v. 23. September, 1-2, hier 2). Die praktischen Konsequenzen für Korpulente waren offenkundig: „Sie dürfen wieder Brod, Gemüse, Butter, Eier, Lachs u. s. w. essen. Professor Voit in München, einer unserer ersten Physiologen, hat nachgewiesen, daß diese Nahrungsmittel durchaus nicht in dem Maße die Fettbildung begünstigen, wie man früher angenommen. Gemischte Kost ist also auch für die Fettleibigkeit die zuträglichste“ (Durlacher Wochenblatt 1882, Nr. 144 v. 7. Dezember, 2).

29_Allgemeine Zeitung_1882_10_13_Nr286_Beil_p4214_Korpulenz_Ebstein_Diaet_Banting

Diese Ergebnisse bedeuteten nicht das Ende der Banting-Kur. Doch sie ergänzten und ersetzen sie, just weil sie einseitig und wirksam war: „Die Bantingkur stellt eben zu große Anforderungen an die Leistungsfähigkeit des fettleibigen Menschen“ (Emil Pfeiffer, Die Corpulenz und eine neue Cur derselben, Industrie-Blätter 20, 1883, 3-4, hier 3). Voit selbst empfahl sie, doch sollte man nach ersten Wirkungen in einer zweiten Phase neben dem Eiweiß auch verstärkt Kohlenhydrate verzehren. Auf der differenzierteren physiologischen Grundlage erhöhte sich die Zahl wissenschaftlich fundierter Diäten Anfang der 1880er Jahre rasch. Die Oertel-Kur bzw. die praktisch deckungsgleiche Schweninger-Kur empfahlen Fett- und Flüssigkeitszufuhr zu vermindern. Die physiologisch und klinisch deutlich breiter abgesicherte Ebstein-Diät zielte auf möglichst wenig Kohlenhydrate, erlaubte aber Fette. Diese pluralen Diäten konkurrierten im medizinischen Markt, riefen anfangs auch neuerliche Diätmoden hervor. Die Konsumenten nutzten diese, waren zugleich überwältigt: „Montags wird gebantingt, / Dienstags wird vegetarianert, / Mittwochs geebsteint, / Donnerstag geörtelt, / Freitags geschwenigert und die Sonnabende halte ich mir vorläufig noch frei für die nächste Entfettungsmethode, die doch über kurz oder lang entdeckt werden wird. So habe ich wenigstens noch die Sonntage für mich und führe an ihnen ein menschenwürdiges Dasein“ (Schmauser, Ueber Selbst-Entfettung, Kladderadatsch 37, 1884, 146).

An die Bedeutung der Banting-Kur und der Banting-Manie der 1860er Jahre konnten diese neuerlichen Moden jedoch nicht ansatzweise anknüpfen. Diese erste Diät war noch umfassend, verband virtuelle und reale Körper, koppelte Physiologie und Wohlgeschmack. William Bantings Kur gegen Korpulenz unterstrich noch eindringlich den janushaften Charakter von Essen und Ernährung, das mit der Spezialisierung der Wissenschaften immer stärker auseinanderanalysierten Wechselspiel von Natur und Kultur. Die erste Diät war Teil des Aufstiegs eines meritokratischen Bürgertums, das nicht mehr allein aufgrund ausgeprägteren Geschäftssinns und höherer Bildung gesellschaftliche Führung beanspruchte, sondern auch wegen leistungsfähigerer, gepflegteren und repräsentativerer Körper. Die Banting-Kur war Kind einer Konsumkultur, die nicht nur Güter, sondern auch Heil und Glück versprach, die dies in immer neue Dienstleistungen und Güter ummünzte. William Banting öffnete mit seinem „Letter on Corpulence“ 1863 aber auch die Pforte in eine neue Welt der Körpermodellierung und Körperkontrolle, in eine Welt des unausgesprochenen Zwangs, des Wettbewerbs um relevante Äußerlichkeiten. Fast 160 Jahre ist dies her, doch auch Sie, verehrter Leser, verehrte Leserin, stehen im breiten Schlagschatten dieser Vergangenheit.

Uwe Spiekermann, 30. März 2022

2 Gedanken zu „Die erste moderne Diät – William Bantings Kur gegen Korpulenz in Mitteleuropa

  1. Pingback: Korpulenz und Tod – Das Schlankheitspräparat Antipositin im Kontext | Uwe Spiekermann

  2. Pingback: Deutsches Kauen: Nationalsozialistisches „Rösen“ und seine Vorgeschichte | Uwe Spiekermann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s